Überfall

Dem Opfer des Überfalls geht es besser

Foto: IKZ

Hemer.  Der 19-jährigen Schülerin, die am Mittwochmorgen kurz nach 8 Uhr im Friedenspark bei einem Raubüberfall im Friedenspark verletzt worden ist, geht es nach Auskunft der Polizei deutlich besser. Von der Intensivstation, auf der sie nach der Einlieferung ins Krankenhaus zunächst beobachtet wurde, ist noch am Mittwoch in ein normales Krankenzimmer verlegt worden, und auch ihre endgültige Entlassung aus der Klinik steht wohl schon unmittelbar bevor.

Die junge Frau hatte bei ersten Vernehmungen angegeben, von zwei Männern, davon einer ein Schwarzafrikaner, geschlagen, getreten und beraubt worden zu sein. In Hemer hat seither mit Windeseile das Gerücht die Runde gemacht, die Täter stammten aus der Unterkunft für Asylanten und Flüchtlinge in Deilinghofen.

Der Ermittlungen der Polizei haben inzwischen ergeben, dass es dafür keinerlei konkrete Hinweise gibt. Laut Polizeipressesprecher Dietmar Boronowski machen es gewisse Umstände sogar in hohem Maße unwahrscheinlich, dass die Täter zu den in Deilinghofen betreuten Asylbewerbern oder Flüchtlingen zählen. Eine neuerliche Vernehmung des Überfallopfers soll weitere Erkenntnisse erbringen.

Leserkommentare (2) Kommentar schreiben