Brückensanierung

Der Zahn der Zeit und mangelnde Baukunst

Brückensanierung

Foto: Ralf Engel

Brückensanierung Foto: Ralf Engel

Hemer.   62 Brücken zählen zu den insgesamt 89 städtischen Ingenieurbauwerken, deren Zustand alljährlich zumindest per Augenschein überprüft werden muss. Neben den Brücken sind dies zum Beispiel Bachdurchlässe, Ufer- und Stützmauern, eine Unterführung und eine Lärmschutzwand.

Nicht nur über sieben, sondern sogar über 62 Brücken müssen die Mitarbeiter des Stadtbetriebes SIH gehen. Und das jedes Jahr. Die 62 Brücken zählen nämlich zu den insgesamt 89 städtischen Ingenieurbauwerken, deren Zustand alljährlich zumindest per Augenschein überprüft werden muss. Neben den Brücken sind dies zum Beispiel Bachdurchlässe, Ufer- und Stützmauern, eine Unterführung, eine Lärmschutzwand.

Aber mit der Überprüfung dieser Bauwerke ist es nicht getan. An ihnen nagt der Zahn der Zeit, und so stehen immer wieder Sanierungsarbeiten an. Eine detaillierte Zustandsbeschreibung der Ingenieurbauwerke hatte der Ausschuss für Stadtentwicklung, Umwelt und Verkehr (StUV) von der Verwaltung gefordert und die liegt nun bei der Sitzung des Ausschusses am kommenden Dienstag zur Beratung und Kenntnisnahme auf dem Tisch.

Drei Bauwerke bekamenPrüfungsnote „Ungenügend“

Insgesamt ist der Zustand der Ingenieurbauwerke sehr unterschiedlich. Nur bei vier Bauwerken wird die Note „Sehr gut“ vergeben, zwölf Mal lautet das Urteil „Gut“, in 38 Fällen „Befriedigend“ und 23 Mal „Ausreichend“. Zehn Bauwerke sind in nicht ausreichendem Zustand, dreimal heißt es sogar „Ungenügend“. Dabei handelt es sich um die Bachmauer am Heßufer sowie zwei kleine Brücken, die ausschließlich von Anliegern privat genutzt werden.

Wie die Verwaltung in der Sitzungsvorlage deutlich macht, ist der Zustand einer Brücke häufig schwierig zu beurteilen, schon gar nicht bei einer lediglich routinemäßigen Sichtprüfung. Oft sind es nur kleine äußere Schäden, die Rückschlüsse auf eventuelle Missstände im Inneren zulassen. Deshalb sind im vergangenen Jahr 54 gründliche Hauptuntersuchungen durch ein externes Fachbüro vorgenommen worden, die über 23 000 Euro gekostet haben. Werden dann Aufträge zur Sanierung vergeben, stellen die verdeckten und dann zu Tage tretenden Schäden ein finanzielles Risiko dar. Sprich: Die Sanierung kann deutlich teurer werden als zuvor angenommen.

Bausünden müssen nach Jahrzehnten bezahlt werden

Allerdings hat die Stadt Hemer heute in einigen Fällen die Kosten zu tragen, weil Brücken in der Vergangenheit schlicht mangelhaft und nicht nach den Regeln der Baukunst entstanden sind. So war die Brücke am alten Weg in Westig gegenüber der früheren Firma Giese nicht auf tragendem Untergrund errichtet worden. Statt der geplanten Sanierung und Neuverfugung des Bruchsteingewölbes musste eine neue Betonbrücke gebaut werden.

Gravierend waren auch die Mängel an zwei Brücken über dem Hemer Bach in der Innenstadt. An der Poststraße waren Betonplatten von ungleicher Dicke eingebaut worden, eine Isolierung mit Schutzbeton fehlt. Die Brücke musste deshalb komplett mit Epoxidharz beschichtet werden, um die bereits eingetretenen Schäden nicht noch größer werden zu lassen. Erst dann folgten Isolierung und Schutzbeton. Auch bei der Innenstadtbrücke Hauptstraße/Am Sinnerauwer waren gravierende Baumängel entdeckt worden. So passten die Betonplatten von der Größe her nicht mit den Widerlagern zusammen und waren nur teilweise isoliert.

Neben den für die folgenden Jahre geplanten Sicht- und Hauptprüfungen stehen in diesem Jahr der Austausch der Beläge bei mehreren Holzbrücken an, die Sanierung der Stützkonstruktion der Brücke bei Alberts Mühle, eine neue Böschungsabstützung der Brücke von der Mendener Straße zum Friedhof, der Neubau einer der „ungenügenden“ Brücken in Stephanopel sowie die Sanierung der Brücke Am Bräucken/Untere Weide. Insgesamt stehen dafür 200 000 Euro im Haushalt bereit. 2019 folgen die Erneuerung eines Teils der Bachmauer an der Bachstraße sowie die Abdichtung der Innenstadt-Brücke vor der Rathaustreppe.

Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik