Die beste Sparkasse ist in Hemer zu finden

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Berlin/Hemer/Münster.

Eine der 50 erfolgreichsten Sparkassen Deutschlands ist in Hemer zu suchen. Im Verbandsbereich Westfalen-Lippe steht die Stadtsparkasse Hemer sogar an erster Stelle.

Heute erfolgt die Auszeichnung beim Landesverband in Münster. Die Sternstunde für die "creme de la creme" schlug bereits letzte Woche beim Deutschen Sparkassen- und Giroverband (DSGV) in Berlin, wo man die 50 von 458 Sparkassen nicht mehr nach Platzierungen unterschied. Vergleiche sind möglich bei den Champions aus Westfalen-Lippe: Burbach-Neunkirchen, Lengerich, Stadtlohn, Versmold, Wittgenstein und die Nr. 1 aus Hemer, vertreten durch die Direktoren Wolf Stelling und Dietmar Tacke, Personalratsvorsitzende Silke Granzeuer und Karsten Schnapp, Leiter der kleinen Private-Banking-Abteilung. "Einige waren neidisch, dass sie nicht teilnehmen durften und doch an dem Erfolg beteiligt waren", so Stelling in Berliner Galarunde. Ein siegesseliger Karsten Schnapp darauf: "Wir sind eine Mannschaft."

Das komplette Team mit 135 Mitarbeitern hatte den Triumph im Frühjahr gefeiert, als der Erfolg bekannt wurde. Da gab's neben verbaler Anerkennung Zusatzvergütung auf den Gehaltskonten und dolle Sachpreise wie Reisen, darunter fünf Aida-Seetouren.

Im Tempodrom am Anhalter Bahnhof moderierten Ulrike von der Groeben (RTL) und Wolf-Dieter Poschmann (ZDF) den Galaabend, der ganz im Zeichen des Spitzensports stand mit Dr. Thomas Bach, Präsident des Deutschen Olympischen Sportbundes, Fußballerin Birgit Prinz, Schwimmer Helge Meeuw und dem erfolgreichen Olympia-Kanute Andreas Dittmer. Ehrgeizige Sparkassenleute und Sportler kennen sich mit Sieg und Niederlage gut aus. "Wenn man ganz oben ist, ist es sehr schwierig, oben zu bleiben", wusste Birgit Prinz im Interview. Das verstanden alle; auch die stolzen Hemeraner wissen, dass sie ihren Erfolg kaum wiederholen können. Stelling spricht zwar von "Ansporn und Verpflichtung", und Stillstand bedeute Rückschritt: Die Anstrengungen wird man weiterhin auf die Kunden richten.

Große Dynamik prägte im letzten Jahr das Kundengeschäftsvolumen mit Einlagen, Krediten und Wertpapierdepots. Ende 2006 addierte sich die Gesamtsumme auf 1003 Mio. Euro, also erstmals über eine Milliarde (!) Euro nach 924 Mio. Euro im Jahre 2005. Seit 2004 wurde das Kundengeschäftsvolumen Jahr für Jahr fast um 10 % gesteigert. Für den Vorstand ist das die "beeindruckende Bestätigung der Kundenzufriedenheit", aber so hat sich die Firma zur Vorzeigebank und besten "Kundensparkasse" entwickelt. Vorangetrieben wurde die prächtige Entwicklung durch die Bereiche Vermögensmanagement und - seit 2003 - Private Banking mit der "ganzheitlichen Kundenbetreuung" durchs Beraterteam von Karsten Schnapp. Das Wertpapiervermögen wuchs von 2003 bis 2006 um fast 200 % von ca. 70 Mio. Euro auf 209 Mio. Euro. Die Privatbänker bei der Sparkasse Hemer bemühen sich darum, die individuelle Situation ihrer Kunden rundum richtig kennen zu lernen: finanziell, steuerlich und familiär, um aus dem Wissen individuelle Finanzplanungen und Anlagestrategien zu entwickeln. Die erfolgreiche "Privatbank-Abteilung" der Sparkasse wird ausgebaut.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben