Schachturnier

Die WM fest im Visier: Hemeranerin bei „Schach-Open“ auf dem 2. Platz

Foto: IKZ

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Hemer. Mit vier Mitgliedern hat der Schachverein Hemer vom 27. bis 30. Dezember am traditionellen Open des SV Unna teil. Carmen Voicu-Jagodzinsky, Andreas Jagodzinsky, Rustam Yangibayev und Dominic Steinberg gingen in Unna an den Start.

Carmen Jagodzinsky, die bereits 2006 in Unna den dritten Platz belegte und das Turnier 2010 sogar gewann, überzeugte erneut und erreichte mit 5,5 Punkten aus sieben Partien den zweiten Platz. Sie musste sich nur dem 18-jährigen Ausnahmetalent Jens Kotainy aus Hohenlimburg nach einer umkämpften Partie in der fünften Runde geschlagen geben.

Ungeschlagen mit fünf Punkten aus sieben Partien belegte Andreas Jagodzinsky einen guten fünften Platz im 65-köpfigen Teilnehmerfeld. In der letzten Runde kam er gegen Kotainy über ein Remis nicht hinaus, was seinem Gegner zum Turniersieg reichte.

Rustam Yangibayev erzielte drei Punkte und belegte Platz 41 im Gesamtklassement und durfte sich über den zweiten Platz in seiner Spielstärkekategorie freuen.

Bei seinem ersten Turnier außerhalb Hemers erzielte Dominic Steinberg einen halben Punkt gegen deutlich stärkere Gegner, musste das Turnier jedoch leider nach fünf Runden abbrechen.

Die guten Ergebnisse der Hemeraner Spieler geben Hoffnung, dass sowohl die erste Mannschaft in der Verbandsklasse als auch die zweite Mannschaft in der Bezirksliga in der zweiten Saisonhälfte den Abstiegskampf erfolgreich bestehen können.

Zudem muss Hemer noch das Finale im Bezirksviererpokal gegen Ennepe bestreiten, nachdem im Dezember ein sensationeller Halbfinalsieg gegen den Viertligisten Königsspringer Iserlohn in der Aufstellung Andreas Jagodzinsky, Carmen Voicu-Jagodzinsky, Marc Störing und Detlev Zuleger gelungen war. Die Qualifikation für die Vorrunde des NRW-Pokals ist damit zum zweiten Mal nach 2006 geschafft worden.

Für Carmen Jagodzinsky war das Turnier abgesehen von noch insgesamt ausstehenden Spielen in der ersten Mannschaft des SV Hemer und der Frauenbundesliga eine gute Generalprobe für die im März anstehende Mannschaftsweltmeisterschaft, für die sich die rumänische Nationalmannschaft als eine von zehn Mannschaften qualifizieren konnte.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben