Schützenfest Ihmert

Dorfwappen und Lilien zieren neue Krone

Die neue Königin des BSV Ihmert darf die neue Krone tragen.

Die neue Königin des BSV Ihmert darf die neue Krone tragen.

Foto: Carolin Meffert

Ihmert.  „Schön, modern und königlich“, beschreibt Schützenkönigin Carina Koch die neue Krone des BSV Ihmert, den die nächste Königin tragen darf

Für einen kurzen Augenblick ist es still in der Schreinerei von Hans-Gerd Hülter. Mit angehaltenem Atem schauen die amtierende Schützenkönigin sowie ehemalige Königinnen und der Vorstand des BSV Ihmert auf Goldschmiedin Ute Gräfin Strachwitz, die aus einer Geschenkekiste die neue Königinnenkrone herausholt und präsentiert. „Schön, modern und königlich“, beschreibt Schützenkönigin Carina Koch die neue Krone, die sie gleich probeweise aufsetzt. Und auch die ehemaligen Regentinnen lassen es sich nicht nehmen, das neue Schmuckstück probeweise zu tragen.

In Ihmert ist es Tradition, dass die Namen der Schützenköniginnen in die Krone eingraviert werden. Die alte Krone hat nun ausgedient, da kein Platz für weitere Gravuren vorhanden ist. Die neue Krone ist bereits die vierte seit Gründung des Schützenvereins im Jahr 1925.

Im Gegensatz zum Vorgängermodell ist der neue Kopfschmuck nicht mehr gold-, sondern silberfarben. Geformt ist die Krone aus aneinandergereihten bourbonischen Lilien. Zudem zieren sie eingefasste blaue Topase und das Ihmerter Wappen. „Die Krone war eine große Herausforderung, weil die einzelnen Teile zusammengelötet und gebogen werden mussten. Und das Material kann leicht brechen“, erzählte Goldschmiedin Ute Gräfin Strachwitz. Mehr als 55 Stunden hat die Goldschmiedin mit ihrer Mitarbeiterin in die Gestaltung investiert. Das Ergebnis überzeugte am Mittwochabend alle.

Abschied von der altenKrone fällt nicht schwer

Der Abschied von der alten Krone scheint dadurch nicht allzu schwer zu fallen. Jede der Schützenköniginnen hat ihre eigenen Erinnerungen, doch eine teilen wohl alle. „Die alte Krone hat fürchterlich gedrückt. Jede von uns hatte zunächst wahnsinnige Kopfschmerzen beim Tragen, bis sich der Kopf dann der Krone angepasst hat“, erinnert sich die ehemalige Schützenkönigin Claudia Koch. Der neue Kopfschmuck, da sind sich die Majestäten einig, sitzt angenehmer auf dem Haupt. „Sie ist wesentlich leichter, eleganter und filigraner“, beschrieb Claudia Koch.

Die letzte Krone wurde 2001 vom Königspaar Thomas Voß und Claudia Koch gestiftet. Somit war Claudia Koch auch die erste Königin, die die Krone tragen durfte. „Es ist ein schöner Zufall, dass meine Tochter nun die letzte Königin ist, die die alte Krone getragen hat.“

Tochter Carina Koch wird die neue Krone dann am Schützenfestsamstag zur Insignienübergabe tragen und direkt an die neue Regentin weiter reichen. „Ich hätte nichts dagegen, noch einmal Königin zu werden, um die Krone tragen zu können“, sagte sie. Die Krone abzugeben ist auch immer ein emotionaler Moment und fällt nicht leicht. Für alle nachfolgenden Regentinnen ist die neue Krone aber vermutlich ein zusätzlicher Anreiz, Königin zu werden.

Königspaar bemaltdie neuen Holzadler

Die neue Krone war am Mittwochabend nicht der einzige Grund, warum der Vorstand und das amtierende Königs- und Prinzenpaar in der Ihmerter Schreinerei zusammenkamen. Fleißig waren Schützenkönig Michael Kraft, seine Königin Carina Koch zusammen mit dem Prinzenpaar dabei, die Vögel für das kommende Königschießen zu bemalen. „Vor 10 Jahren haben wir mit der Malaktion begonnen. Das hat sich mittlerweile zu einer schönen Tradition entwickelt“, erzählte Oberst Jochen Koch. Und mit dem Bemalen der Königsadler stimmen sich die Ihmerter Schützen auch ein stückweit auf das anstehende Fest ein.

Die Vögel wurden von Schreinermeister Hans-Gerd Hülter angefertigt. In diesem Jahr musste er aber nicht nur zwei, sondern gleich drei Holzadler bauen, denn in diesem Jahr beginnt das Schützenfest bereits am Donnerstag, 22. August. Zum Auftakt wird zusätzlich zum Jugendkönig und BSV-König ein Bergkönig zwischen Ihmert, Kesbern und der Schützengesellschaft Bempflingen ausgeschossen, zu der eine 40-jährige Freundschaft besteht.

Die Vögel sind ab nächster Woche im Schaufenster des ehemaligen Getränkemarktes in der Westendorfstraße ausgestellt.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben