Flüchtlinge

Ein süßes Willkommensgeschenk

Willkommensgeschenk für Flüchtlinge, das Gymnasium bemalt Tassen und füllt sie mit Süßigkeiten

Willkommensgeschenk für Flüchtlinge, das Gymnasium bemalt Tassen und füllt sie mit Süßigkeiten

Foto: Josefin Stein

Hemer.   Junge Christen und Gymnasiasten gestalten Tassen für ankommende Flüchtlinge.

,,Wir müssen jedem Flüchtling ohne Vorurteile begegnen und sie hier willkommen heißen“, sagte Jan Wille. Seit November vergangenen Jahres werden Flüchtlinge aus Krisen- und Kriegsgebieten, wie zum Beispiel aus Syrien, aus dem Irak oder auch aus Afghanistan in der kommunalen Erstaufnahmeeinrichtung (KEA) am Apricker Weg in Hemer untergebracht. Mittlerweile kommen pro Woche ungefähr zehn Flüchtlinge hier in Hemer an, die sich zunächst eingewöhnen und dann auch in Deutschland zurechtfinden müssen. Damit sie merken, dass sie willkommen sind, haben sich Jugendliche etwas besonderes einfallen lassen, und so werden ihnen als besondere und von Herzen kommende Begrüßungsgeste selbst bemalte Tassen – gefüllt mit Süßigkeiten – übergeben.

Jugendgruppe der FEG bemalte die ersten Tassen

Die ersten Tassen wurden bereits von einer Jugendgruppe der Freien evangelischen Gemeinde gestaltet. Außerdem haben 20 Schülerinnen und Schüler des Friedrich–Leopold-Woeste Gymnasiums aus den Klassen 6b, 9a und 9b unter der Leitung ihres Lehrers Jan Wille mit Liebe und voller Motivation weitere Tassen gestaltet. Die Gymnasiasten waren direkt von der Idee überzeugt und wollten aus verschiedenen Beweggründen mitmachen und ein Teil der Aktion sein. ,,Die Flüchtlinge sollen sehen, dass sie in Hemer willkommen sind und dass man sie hier gerne hat“, sagt die 14-jährige Maja Ulrich. Ihre Mitschülerin Frida Heimbecher ist sich sicher: ,,Ich denke, die Flüchtlinge kennen so eine Art von Begrüßung nicht. Dann haben sie schon etwas Persönliches, wenn sie hier ankommen“, und Kunstlehrer Jan Wille fügt hinzu: ,,Als Schule mit einer Internationalen Klasse haben wir Interesse daran, Kontakt mit Flüchtlingen aufzubauen.“

Die Gestaltung der Tassen wird noch einige Zeit weiterlaufen, jedoch wurden bereits 50 Tassen übergeben. Zum Beispiel an eine Familie aus Afghanistan und an eine Frau aus dem Iran. Finanziert wird diese Aktion von Susanne Spieckermann, die die Aktion leitet und vorangebracht hat, als auch durch Spenden der Grünen Alternative Hemer.

Susanne Spieckermann freut sich über jeden Helfer, der bereit ist, Tassen für diesen guten Zweck zu bemalen und somit ein Teil der besonderen Aktion wird. Die Tassen und Glasmalstifte werden dementsprechend von ihr zur Verfügung gestellt. Bei Interesse kann man sich per Mail unter susanne.spieckermann@freenet.de melden.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben