Kunst

Erhellende Kunstwerke in der dunklen Jahreszeit

Lichtbringer Ausstellung PeRo Kunstkapelle Hemer

Lichtbringer Ausstellung PeRo Kunstkapelle Hemer

Foto: Annabell Jatzke / Annabell jatzke

Hemer.  Die Austellung „Lichtbringer“ des Kunstvereins Iserlohn zieht zu Allerheiligen viele Besucher in die PeRo-Kunstkapelle .

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Allerheiligen ist ein stiller Feiertag, an dem viele Familien die Gelegenheit nutzen, am Grab ihrer verstorbenen Angehörigen zu gedenken. Auch am evangelischen Friedhof an der Kantstraße zündeten zahlreiche Besucher am Freitag Grablichter auf den Gräbern an. Viele von ihnen nutzten anschließend den Gang auf den Friedhof noch für einen kurzen Ausflug in die Kunstkapelle PeRo.

In der ehemaligen Friedhofskapelle luden die Betreiber Petra und Robert Bluhm gemeinsam mit dem Kunstverein Iserlohn zu der Ausstellung „Lichtbringer“ ein. Dabei zeigten 17 Künstler leuchtende Kunst in dunkler Jahreszeit. Gerade wo die Tage kürzer werden, Regen vom grauen Himmel fällt und der dunkle November die Stimmung drückt, war die „Lichterbringer“-Ausstellung an Allerheiligen mit ihrem besonderen Charme und Glanz etwas Erhellendes.

Der Iserlohner Kunstverein feiert in diesem Jahr sein zehnjähriges Bestehen. Aufgrund des Atelierumbaus kann die Herbstausstellung nicht wie gewohnt im Karree 38 stattfinden, die kleinere Ausstellung in dem besonderen Ambiente steht der Ausstellung aber in nichts nach. Auch im kleineren Rahmen zeigten die Mitglieder, wie facettenreich Kunst sein kann.

Über 50 Kunstwerke bereichern die Ausstellung

Die ausgestellten Werke von Rita Weychert, Brigitte Müchler, Torsten Mühlhaus, Ella Mühlhaus, Monika Schröder, Brigitte Görke, Annelie Lindenhaus, Doris Schulte, Diana Lammert, Christiane Bisplinghoff, Renata Pietrzyk, Krystian Styrnol, Barbara Holve, Karin Kroll, Brigitte Pempe, Karim Mebdouhi und Robert Bluhm bedienten unterschiedliche Kunststile.

Jedes einzelne Ausstellungsstück steht für die Vielfalt und die Qualität unter dem Dach des Kunstvereins. Nicht nur Gemälde, sondern auch Ikonen, Skulpturen und andere Kunstobjekte zählten zu den über 50 Ausstellungsstücken in der Kunstkapelle.

Im Rahmen der Herbstausstellung wurde auch wieder die Gelegenheit genutzt, den Art-Kalender des Kunstvereins Iserlohn zu verkaufen. Der Erlös der Verkäufe kommt zu 75 Prozent dem Iserlohner Frauenhaus zugute.

Während der Öffnungszeiten konnten die Künstler zahlreiche interessierte Besucher willkommen heißen. „Ab morgens war stetig sehr guter Zuspruch“, weiß das Ehepaar Bluhm zu berichten.

Auch an Totensonntag, 24. November, besteht noch einmal die Möglichkeit, die Ausstellung in der Kunstkapelle PeRo an der Kantstraße zu besuchen. Dann stellen die gleichen 17 Künstler nochmals von 10 bis 20 Uhr ihre erhellenden Kunstwerke aus.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben