Wispa

„Geburtstagstrallala“ für Wispa

Wispa-Geburtstagstralala im Alten Casino

Wispa-Geburtstagstralala im Alten Casino

Foto: Stina Drechsel

Hemer.   Drei Bands rockten im Alten Casino. Das Wispa-Festival wird diesmal an Pfingsten gefeiert.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Ein fröhlicher Abend, drei tolle Livebands und viel Raum für Erinnerungen: All dies wurde den Hemeraner Musikfans geboten, die am Freitagabend ins Alte Casino zu Wispas „Geburtstagstrallala“ kamen. Seit der beliebte Hemeraner Winfried Spanke, der vor allem unter dem Spitznamen Wispa in Hemer bekannt war, 2014 verstorben ist, ist auch diese Musikveranstaltung, bei der nicht nur verschiedene Bands auftreten, sondern auch Geschichten rund um Wispa erzählt werden, zu einer echten Tradition geworden. Sie wird jedes Jahr im Zeitraum um Wispas Geburtstag veranstaltet, und stellt für die Fans einen Tag der Erinnerung dar.

Grüne Alternativespenden 500 Euro

Am 11. April wäre Wispa 66 Jahre alt geworden. Sein Tod vor fünf Jahren hat viele Hemeraner schwer getroffen, jedoch hätte Wispa sicherlich gewollt, dass sich alle weiterhin an Musik erfreuen und zu dieser feiern. Wispas „Geburtstagstrallala“ startete also mit dem Acoustic Duo „Saitensprung“, welches die zahlreichen Zuhörer auf Anhieb begeisterte. Anschließend brachten „The Julie Dawson Twins“ mit rockigen Sounds gute Stimmung ins Alte Casino. Auch die Cover Rock-Band „Head Shrinkers“ brachte die Menge zum Schluss nochmal zum Abrocken und zum Tanzen.

Sehr glücklich und dankbar sind die Wispa-Fans zum einen über eine Spende in Höhe von 500 Euro der Grünen Alternative Hemer, bei denen Wispa selbst Mitglied war. Die Spende ist ein wichtiger Beitrag bei der Organisation der Veranstaltung, aber auch viele ehrenamtliche Helfer haben dafür gesorgt, dass Wispas „Geburtstagstrallala“ abermals ein voller Erfolg wurde.

Nun freuen sich alle Musikfans schon auf das Wispa-Festival, das diesmal nicht an Fronleichnam, sondern am Pfingstwochenende in Deilinghofen stattfindet sowie auf die Wispa-Bühne, die an den Herbsttagen traditionell am Jugend- und Kulturzentrum aufgebaut werden wird.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben