Kaltes Wasser

Gerade eröffnet, schon wieder dicht

Im Freibad Am Damm ist der Wärmetauscher defekt. Die Wassertemperatur ist auf 16,9 Grad gesunken.

Im Freibad Am Damm ist der Wärmetauscher defekt. Die Wassertemperatur ist auf 16,9 Grad gesunken.

Foto: Carmen Ahlers

Hemer.   Das Freibad Am Damm ist geschlossen: Der Wärmetauscher ist defekt.

Am Eingang des Freibades hängt ein Schild, auf dem geschrieben steht: 17 Grad Wassertemperatur. Das ist kein Scherz und erinnert an die Zeiten, in denen das Hemeraner Freibad noch nicht beheizt wurde. Aber leider ist es kein Witz, sondern bitterkalte Realität, denn der Wärmetauscher des Freibades ist defekt. Kaum hatte das Freibad am 1. Mai seine Pforten geöffnet, sind sie auch schon wieder zu. Ab heute bleibt das Freibad geschlossen. Wenn es gut läuft, könnte es Ende der nächsten Woche wieder öffnen. Läuft es schlecht, können aus einer Woche auch vier bis sechs Wochen Schließung werden.

Kaltes Duschwasser war nur der Anfang

Am vergangenen Sonntag bemerkte das Bäderteam, dass das Duschwasser kalt war. Zudem wurde das Wasser in den Becken immer kühler. Ganz langsam, was im Grunde zunächst auch mit dem Wetter und den Minustemperaturen in der Nacht zu tun haben könnte. „Daran haben wir zuerst gedacht“, sagt Schwimmmeisterin Kathrin Stube. Am 1. Mai betrug die Wassertemperatur noch 24 Grad, am Donnerstag zeigte die Anzeige gerade mal 16.9 Grad an.

Bei der weiteren Suche nach der Ursache war irgendwann klar, dass der Wärmetauscher defekt ist. Der Plan lautet jetzt, einen Wärmetauscher – wenn es möglich ist – aus dem Hademarebad auszubauen und in die Freibadtechnik zu integrieren. Ein Gerät würde auf Grund der Kilowattzahl infrage kommen. „Wir hoffen jetzt, dass das klappt“, so Kathrin Stube, die aktuell auch keine große Lust hätte, ins kalte Wasser zu springen.

Bei Neukauf drohenlange Lieferzeiten

Die Alternative wäre, einen neuen Wärmetauscher zu bestellen, um den alten, der mittlerweile 24 Jahre auf dem Buckel hat, auszutauschen. Da liegen die Lieferzeiten laut Auskunft des Lieferanten zwischen vier und sechs Wochen. Wenn das rund 6000 bis 8000 teure Gerät für das Hallenbad bestellt werden könnte, wären die Lieferzeiten zurzeit zweitrangig, da das Hallenbad aktuell geschlossen ist.

Am Mittwoch trauten sich 16 Schwimmfreudige ins Wasser, und am Donnerstag bis zur Mittagszeit waren es ebenfalls 16.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben