Spielzeug

Großer Andrang bei Spielzeug- Sonderverkauf von Carichic

Gaby Gerwin (2.v.re.) und Sabine Bechatzek (re.) von Carichic haben mit vielen ehrenamtlichen Helfern den Spielzeug-Sonderverkauf veranstaltet.

Gaby Gerwin (2.v.re.) und Sabine Bechatzek (re.) von Carichic haben mit vielen ehrenamtlichen Helfern den Spielzeug-Sonderverkauf veranstaltet.

Foto: Annabell Jatzke

Hemer.  Carichic organisierte am Samstag den Sonderverkauf für den guten Zweck im ehemaligen Autohaus Nolte. Erlös ist für Flüchtlingskinder bestimmt.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Gaby Gerwin und Sabine Bechatzek vom Kleiderladen Carichic waren am Samstag wieder einmal aufs Neue überrascht vom Ansturm. Nach der gelungenen Premiere des Spielzeug-Sonderverkaufs im vergangenen Jahr öffnete das Kaufhaus im ehemaligen Autohaus Nolte an der Hauptstraße auch in diesem Jahr zum Verkauf für den guten Zweck.

Bereits als die Ladentüren morgens öffnen, kommen die ersten Interessenten auf der Suche nach einem Schnäppchen in Form von gut erhaltenem Kinderspielzeug in die Verkaufsräume. Angefangen von Spielzeug für Kleinkinder bis hin zu Spielsachen für Schulkinder können sie ein Angebot sehen, das auch diesmal besonders vielfältig ist. Dies verdankt Carichic vielen großzügigen Spendern.

Helferteam auch im Vorfeldschwer beschäftigt

Nicht nur Menschen, die Sozialleistungen beziehen beziehungsweise nur wenig Geld zur Verfügung haben, nehmen das Angebot gut an. Manch ein Hemeraner nutzt die Chance für das bevorstehende Weihnachtsfest und kauft schon mal Geschenke ein. Gerade bei Kinderspielzeug werde dabei gerne auf Gebrauchtes zurückgegriffen, wie man in Gesprächen mit den Helfern erfährt. Schließlich ist der Nachwuchs doch schnell aus dem jeweiligen Alter raus, beziehungsweise verliert mitunter schnell das Interesse an einem Spielzeug.

Auf den verschiedenen Tischen ist die Vielfalt groß. Tretroller, Puppenwagen, Kaufladen, Stofftiere, Gesellschaftsspiele oder auch Puzzle liegen bereit. Dank der Masse an Spenden kann auch während der Öffnungszeit stetig Ware auf die „geplünderten“ Verkaufstische nachgelegt werden.

Hinter dem Spielzeug-Sonderverkauf steckt auch eine Menge Arbeit für das ehrenamtliche Personal. Schließlich muss das in den vergangenen Wochen und Monaten gespendete Spielzeug auch kontrolliert werden. Im Vorfeld der Veranstaltung haben die vielen Helfer einen Blick in so einige Schachteln oder Kartons geworfen. Schließlich musste sichergestellt werden, dass kein Teil fehlt.

Auch am Tag der Aktion haben zahlreiche Helfer um Gaby Gerwin und Sabine Bechatzek alle Hände voll zu tun. Während einige den Kunden bei Fragen weiterhelfen, backen andere eifrig Waffeln, um die Besucher zu verköstigen und so noch ein paar Euro mehr für den guten Zweck zusammen zu bekommen.

Und wieder einmal spüren die Besucher, dass die Ehrenamtlichen mit jeder Menge Herzblut bei der Sache sind. Was vor zwölf Jahren in deutlich kleineren Räumlichkeiten in Sundwig als Initiative des katholischen Pastoralverbundes Hemer startete, ist mittlerweile längst aus den sprichwörtlichen Kinderschuhen gewachsen. Das Konzept, allen Menschen das Erfolgserlebnis eines guten Einkaufs zu erschwinglichen Preisen zu ermöglichen, hat sich voll und ganz bewährt. Davon zeugt auch die Vergrößerung der Verkaufsfläche, die vier Jahre nach Eröffnung erfolgte.

In diesem Jahr ist der Erlös aus dem Spielzeug-Sonderverkauf für die Flüchtlingskinder in der Kommunalen Erstaufnahme-Einrichtung (KEA) bestimmt. In naher Zukunft wird dem Integrationsbeauftragten Daniel Braun der Erlös übergeben, der dann gezielt für Freizeitaktivitäten der Flüchtlingskinder eingesetzt werden soll.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben