Hundeschwimmen

Hechtsprung zum tierischen Badespaß

5. Hemeraner Hundeschwimmen

5. Hemeraner Hundeschwimmen

Foto: Annabell Jatzke

Hemer.  Über 100 Hunde tobten sich beim Hundeschwimmen im Hemeraner Freibad aus.

Es gibt kein schlechtes Wetter, sondern nur schlechte Kleidung. Sowohl Bello, Fiffi und Co als auch ihre Frauchen und Herrchen haben sich beim fünften Hemeraner Hundeschwimmen im Freibad am Damm am Sonntag nicht vom schlechten Wetter abschrecken lassen. Während es bis mittags von oben trocken blieb, setzte kurz danach anhaltender Regen ein. Nichtsdestotrotz zählten die Veranstalter an der Freibadkasse über 100 Hunde und über 200 Tierbesitzer.

Auch wenn kein Pudel vor Ort war, pudelnass wurden alle Vierbeiner. Manch ein Hund spazierte wie ein Bademeister am Beckenrand auf und ab, bevor er sich in die Fluten stürzte. Andere hingegen ließen sich bereits ab dem Parkplatz kaum noch aufhalten und hasteten in Richtung kühles Nass. An der Freibadkasse schaute manch einer gar keck ins Kassenhäuschen.

Sich schüttelnde Hunde bespritzen ihre Besitzer

Gerade die Labradore und Retriever waren voll und ganz in ihrem Element. Mit einem Hechtsprung ging es für sie ins Wasser, um das geworfene Bällchen oder Spielzeug zu apportieren. Zielstrebig paddelten sie drauf los. Mal schnappte auch einer das Spielzeug des anderen. Wieder an Land schüttelten sich viele Hunde erst einmal kräftig – zum Missfallen ihrer Besitzer. Die Wassertropfen spritzten meterweit, so dass manch ein Hundebesitzer schnell wie der sprichwörtliche begossene Pudel aussah.

Während es für einige Fellnasen gar kein Ende fand und sie trotz kühlen Temperaturen und Nieselregen immer wieder ins Becken sprangen, tobten andere viel lieber an Land. Auf der großen Liegewiese herrschte reges Treiben. Die Hunde balgten miteinander, rannten hintereinander her, und der ein oder andere erledigte eben mal schnell sein Geschäft, was Herrchen und Frauchen dann flugs mit dem Kotbeutel einsammelten.

Ein besonderes Foto mit dem nassen Haustier

Was wäre das Hemeraner Hundeschwimmen ohne entsprechendes Rahmenprogramm am Beckenrand? Haustierbetreuerin Waltraud Lampe verkaufte wieder Lose für eine große Tombola, deren Erlös für den Tierschutz bestimmt ist. Zum ersten Mal konnten die Veranstalter die Erste-Hilfe-Schule Nordrhein-Westfalen begrüßen, die sich nicht nur auf Menschen, sondern auch auf Hunde spezialisiert hat. Am Stand von „Kreativblende“ bot Fotograf André Knüwe den Besuchern an, kostenlos ein Foto von ihrem Hund zu machen. Wieder mit von der Partie war die Deilinghofer Firma BeckerComPlan, die von Hundespielzeug über Leinen bis hin zu Hundefutter alles anbot. Am Nachmittag präsentierte sich die Hundeschule Gauda mit ihrem Mitmachzirkus.

Vierbeiner beenden endgültig die Freibadsaison

Mit ins Boot geholt hatte man den Förderverein „Schwimmen in Hemer“, der sich um die Versorgung der Zweibeiner mit genügend zu essen und zu trinken kümmerte. Würstchen vom Grill hätten zwar sicherlich auch den Vierbeinern geschmeckt, waren aber ihren Besitzern vorbehalten. Zudem gab es Getränke und Kuchen wie beispielsweise zuckersüße Hundemuffins. Nur eines fehlte angesichts des Wetters: Manch ein Hundebesitzer hätte gerne zum wärmenden Glühwein gegriffen. Die planschenden und tobenden Hunden sind die letzten, die in dieser Saison das Freibad am Damm nutzen. Die Freibadsaison endet offiziell und das Wasser wird abgelassen.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben