Kirche

„Heimatlicher Weihnachtszauber“ für alle Generationen

Einen „Heimatlichen Weihnachtszauber“ möchte die Kirchengemeinde Ihmert bieten.

Einen „Heimatlichen Weihnachtszauber“ möchte die Kirchengemeinde Ihmert bieten.

Foto: Annabell Jatzke

Ihmert.  Einen „Heimatlichen Weihnachtszauber“ in Corona-Zeiten bietet die evangelische Kirchengemeinde Ihmert.

Einen „Heimatlichen Weihnachtszauber“ in Corona-Zeiten möchte die evangelische Kirchengemeinde Ihmert bieten und freut sich über die finanzielle Unterstützung durch einen NRW-Heimatscheck.

Als Pfarrerin Gaby Bach seinerzeit den Heimatscheck bei der Bezirksregierung Arnsberg beantragte, war die Lage durch die Corona-Pandemie noch nicht so angespannt. Im Antrag heißt es: „Gemeinsam erleben und gestalten wir die Advents- und Weihnachtszeit im Ihmerter Tal, wir lassen uns von Corona nicht unterkriegen“. Und das tun die Ihmerter Christen wahrlich nicht, stattdessen erarbeiteten sie eifrig ein Konzept und wurden mit dem Heimatscheck in Höhe von 2000 Euro belohnt.

„Vieles muss ausfallen, wir wollen aber nicht tatenlos zusehen“, so Pfarrerin Gaby Bach, die im Pressegespräch betont, dass der „Heimatliche Weihnachtszauber“ nicht nur für alle evangelischen Christen, sondern für alle Talbewohner gedacht ist. Pfarrerin Gaby Bach ist es auch, die mit einem kleinen Planungsteam versucht, alles Menschenmögliche umzusetzen. Eifrig ist das Team, das sich via Videokonferenz immer wieder berät, am Basteln und Entwickeln. Dabei erfährt das Team viel Zuspruch und freut sich über die gute Kooperation mit der Stadt Hemer.

Von der Krippen-Bau-Aktionbis zur Schaufenster-Deko

Das Programm soll alle Altersklassen miteinbeziehen, von Kindern bis Senioren. Ob alles bislang geplantes so in der Form stattfinden kann, hängt natürlich von der Entwicklung der Pandemie ab. Aber die Gemeinde im Ihmerter Tal gibt die Hoffnung nicht auf. Die Bürger und Bürgerinnen werden jeweils rechtzeitig via Homepage oder Facebook informiert, ob die Aktionen auch tatsächlich stattfinden.

Geplant ist bislang eine Überraschungsaktion für Senioren sowie eine Krippen-Bau-Aktion für Familien. Zudem soll es einen digitalen Adventskalender auf der Facebook-Seite der Kirche und auf der Homepage geben. Dort ist ebenfalls eine digitale Weihnachtsrallye für Kinder mit Preisen in Planung. Dann soll ab dem ersten Advent eine große Krippe mit Holzfiguren auf dem Dorfplatz zu sehen sein.

Nicht reell vor Ort, sondern online läuft hingegen der Kartenbastelworkshop ab, bei dem typisch für das Tal Adventskarten mit Draht gebastelt werden. In Planung sind auch Weihnachtskonzerte ganz corona-konform mit Musikern aus nur einem Haushalt.

In der Adventszeit wird die Ihmerter Kirche von vier jeweils zwei Meter hohen gebastelten beleuchteten Kerzen geschmückt, von denen von Woche zu Woche eine mehr erstrahlt. Das bleibt aber nicht der einzige Schmuck an der Kirche. Am vierten Advent wird Eventmanager Benjamin Bornfelder die Kirche farbig illuminiert. Unter dem Hashtag „Gemeinsam“ sollen dann Spenden zugunsten der Vereine in Ihmert und der Kirche gesammelt werden.

Ein weiteres Highlight in den Planungen ist die Fenstergestaltung an der Ihmerter Straße, dort werden zwei Schaufenster in adventlichem Glanz erstrahlen. Einerseits werden beim Bestattungshaus Bühner wechselnd besondere Krippen zu sehen sein. Andererseits stellt Bornfelder Event sein Schaufenster zur Verfügung. Dort wird ein Monitor stehen, über den dann ein zusammengeschnittener Film mit Selfies zu sehen sein wird.

Alle sind herzlich eingeladen, ein Selfie zum Thema „Weihnachten ist für mich...“ an Pfarrerin Gaby Bach per WhatsApp an 0152/ 29224600 zu schicken. Wenn noch eine Textzeile unter dem Foto erscheinen soll, sollte diese ebenfalls mitgeschickt werden. Die Konfirmanden werden auch in den „Heimatlichen Weihnachtszauber“ miteingebunden. Sie werden mit Fotos die Krippenszene nachspielen. Das außergewöhnliche Krippenspiel soll in den Weihnachtsgottesdiensten über Monitor gezeigt werden.

Drei Gottesdienstean Heiligabend

Insgesamt drei Gottesdienste wird es an Heiligabend in der Ihmerter Kirche geben. Wichtig ist dabei, dass die Teilnahme nur nach vorheriger Anmeldung möglich ist. Die beiden Gottesdienste um 14.30 Uhr und 16.30 Uhr sind als Mitmach-Gottesdienste für Familien mit Kindern ausgelegt. Ein weiterer 30-minütiger Gottesdienst folgt um 18.30 Uhr. Am zweiten Weihnachtsfeiertag wird um 10.15 Uhr eine ruhige Andachtsform geboten. Anmeldungen nimmt Gemeindeschwester Christiane Böhm unter 02372/81968 oder 0157/78309394 entgegen.

Es ist eine Menge in Hemers Süden los, und so soll den Christen in einer schwierigen Zeit das Warten aufs Christkind versüßt werden. „Es ist schön, dass etwas passiert und dass so viele mitmachen“, freut sich Gaby Bach.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben