Turnhalle

Hemer: Turnhalle in Ihmert wird früher freigegeben

| Lesedauer: 2 Minuten
Nach dem Wasserschaden hat die Turnhalle Ihmert einen hellgrauen  Schwingboden erhalten.

Nach dem Wasserschaden hat die Turnhalle Ihmert einen hellgrauen Schwingboden erhalten.

Foto: Privat

Ihmert.  Nach eineinhalb Jahren wird die Ihmerter Turnhalle wieder freigegeben. Nach zwei Wasserschäden musste der Boden ausgetauscht werden.

Durch zwei Wasserschäden ist die Ihmerter Turnhalle seit eineinhalb Jahren gesperrt. Jetzt gibt es eine gute Nachricht für Grundschule und TSV. Die monatelangen Sanierungsarbeiten in der Turnhalle Ihmert neigen sich dem Ende zu. „Der Schwingboden ist ausgetauscht worden, jetzt werden noch Restarbeiten wie das Anbringen von Sockelleisten erledigt“, teilt die Stadt mit.

+++ Hiobsbotschaft für Vereins- und Schulsport +++

Mit dem ausführenden Unternehmen hat die Stadt Hemer den Abnahmetermin für die Maßnahme auf Montag, 15. August, vereinbart, so dass die Turnhalle für den Schul- und Vereinssport an diesem Nachmittag freigegeben werden könnte. Voraussetzung dafür ist, dass bei der Überprüfung der Bauleistungen keine Beanstandungen festgestellt werden.„Es war eine gute und vor allem zielorientierte Zusammenarbeit aller Beteiligten“, lobt Bürgermeister Christian Schweitzer den Fachdienst Hochbau der Stadt Hemer und das ausführende Unternehmen Hoppe Sportboden und Prallwandsysteme.

Gleich zwei Wasserschäden in der Turnhalle Ihmert

Nach vielen Hiobsbotschaften, ein winterlicher Wasserschaden im Februar 2021, das Hochwasser im Sommer 2021, ein Vandalismusschaden zur Jahreswende 2021/2022 und einer monatelangen Trocknungsphase, musste der komplette Schwingboden ausgetauscht werden. Schweitzer weiter: „Es war im März dieses Jahres aufgrund der Pandemie und der allgemeinen Auftragslage im Handwerk nicht davon auszugehen, dass die Turnhalle in Ihmert noch im Herbst 2022 wieder genutzt werden könnte.“ Nach so viel Unglück hatte die Stadt aber auch mal Glück. Kurzfristig frei gewordene Kapazitäten beim Bauunternehmen ermöglichte den Schwingbodenaustausch in den Sommerferien.

Übergangsweise hatte die Stadt die Nutzung der Gemeindehalle ermöglicht und Sportgeräte dorthin verlagert, auch wenn diese eine Sporthalle nicht komplett ersetzen kann. Die Notlösung wird voraussichtlich am 15. August ihr Ende finden. Der Rücktransport der Sportgeräte werde noch einige wenige Tage dauern, so die Verwaltung.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Hemer

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben