Helau!

Historischer Fund entzückt Jecken

Dorkas und Verena Hilker zeigen die beiden Karnevalsorden, links den aktuellen Sessionsorden und rechts den Fundorden aus dem Jahr 1930

Dorkas und Verena Hilker zeigen die beiden Karnevalsorden, links den aktuellen Sessionsorden und rechts den Fundorden aus dem Jahr 1930

Foto: Ralf Engel

Hemer/Düsseldorf.  Ein in Ihmert vergrabener Karnevalsorden aus dem Jahr 1930 sorgt in Düsseldorf für Schlagzeilen.

87 Jahre lag er verborgen unter einem Strauch in der Erde im Ihmerter Tal, rostete vor sich hin, bis ihn der Zufall wieder ans Tageslicht und damit zu gewisser Berühmtheit verhalf: Ein Karnevalsorden aus dem Jahr 1930 hat die närrische Diaspora Hemer in der Jecken-Hochburg Düsseldorf bekannt gemacht. „In Hemer hinterließen nicht nur die Kelten ihre Spuren“, titelt der AVDK, der Allgemeine Verein der Karnevalsfreunde Düsseldorf als größter Karnevalsverein in der Rheinmetropole in seinem aktuellen Sessions-Heft.

Angerosteten Orden beider Gartenarbeit entdeckt

Die ungewöhnliche Geschichte begann bei ganz gewöhnlicher Gartenarbeit auf einem Grundstück an der Ihmerter Straße. Frank Broweleit machte den Fund – ganz ohne Metalldetektor – beim Blumen pflanzen. Dann sah er sich das nur wenige Zentimeter große Metallstück genauer an. Trotz der vielen Jahrzehnte in steter Feuchtigkeit war die Aufschrift noch lesbar: Karneval 1930, Allgemeiner ... Karnevalsfreunde Düsseldorf war unter dem Motiv einer Rheinbrücke zu lesen. Das weckte die Neugier von Franks Schwägerin Verena Hilker. Sie begab sich auf Spurensuche im Internet und stieß schnell auf den AVDK-- immerhin die drittälteste Karnevalsgesellschaft der Welt. Die Ihmerterin informierte den Präsidenten Stefan Kleinehr über den Ordensfund im Sauerland und weckte größtes Interesse.

Der 1829 gegründete Verein hat zwar viele Orden aus seiner langjährigen Geschichte, aber zwischen dem Jubiläumsorden von 1929 und 1950 klaffen einige Lücken, denn der AVDK verlor während des Krieges seine gesamte Habe. So hilft auch der Hemeraner Fund, diese historische Lücke zu schließen. Als Dankeschön schickte der Karnevalsverein mit einem dreifachen Helau zwei glänzende große Sessionsorden des Jahres 2018 ins Sauerland. Der Ordensfund ist nun auf dem Weg nach Düsseldorf.

Dem Sauerländer Fundorden widmet der Verein eine ganze Seite im neuen Sessions-Heft, mit bester Werbung für Hemer mit „Sauerlandpark, einem 27 Hektar großen, wunderschönen Freizeitpark“, dem schönen Sauerland und sogar den Herbsttagen. Wie der Orden nach Hemer kam, darüber kann auch der AVDK nur spekulieren. Familie Hilker hat das Haus erst 1993 bezogen, kann über die Vorbesitzer wenig sagen.

Spekulationen im Düsseldorfer Sessions-Heft

So wird in Düsseldorf vermutet, dass der Hausbesitzer seinen wertvollsten Besitz vielleicht 1945 beim Einzug der Amerikaner vergraben hat. Vielleicht aber hat er den Orden nach einem zu intensiven Feiern in Düsseldorf vor seiner Ehefrau verheimlichen müssen und deshalb im Garten vergraben. So endet die schöne Geschichte mit den Zeilen: „Man sieht es förmlich vor sich: Im Sommer saß er auf seiner Gartenbank, schaute auf die Blumen über dem Orden und dachte voller Wehmut an die Düsseldorfer Liebe 1930 beim AVDK“.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben