Trauungen

Hochzeitsboom nicht nur im Park

Trauungen im Sauerlandpark sind beliebt.

Trauungen im Sauerlandpark sind beliebt.

Foto: Privat

Hemer.   Mit 205 Eheschließungen verzeichnet das Standesamt einen Spitzenwert. Die Nachfrage ist auch durch das Florarium und flexiblere  Zeiten gestiegen.

Die Hemeraner trauen sich immer öfter: Mit 205 Eheschließungen hat das Jahr 2017 dem Standesamt einen wahren Heiratsboom beschert, denn die 200er Grenze ist seit vielen Jahren erstmals wieder überschritten worden. Die Zunahme ist auch auf Hochzeitsimporte aus den Nachbarstädten zurückzuführen, allgemein jedoch scheint das Ja-Wort wieder leichter über die Lippen zu gehen.

153 Eheschließungen und fünf Lebenspartnerschaften verzeichnete das Hemeraner Standesamt 2015. Nur drei Prozent der Eheleute kamen aus Nachbarstädten, um sich in der Türmchenvilla das Ja-Wort zu geben. Dies änderte sich schlagartig mit der Eröffnung des Florariums, dem gläsernen Trauzimmer im Sauerlandpark. 2016 schlossen die Standesbeamten 175 Ehen und eine Lebenspartnerschaft, 17 Prozent davon zog es aus der Umgebung vor allem in den Sauerlandpark. Diese „Importquote“ konnte auch 2016 bei insgesamt 205 Eheschließungen erreicht werden. Vier davon sind Lebenspartnerschaften, die in Ehen umgewandelt wurden.

Erste Lebenspartnerschaften in Ehen umgewandelt

Gleichgeschlechtliche Paare können seit dem 1. Oktober die Ehe miteinander eingehen und sind damit allen anderen Paaren gleichgestellt. Bestehende Lebenspartnerschaften können seither in eine Ehe umgewandelt werden. Bereits bestehende Lebenspartnerschaften können aber auch in der bisherigen Form fortgesetzt werden.

Dass der Hochzeitsboom auch auf die Trauungen im Sauerlandpark zurückgeht, ist für die Standesbeamten sicher. „Die Nachfrage ist einfach da, es kommt sehr gut an. Außerdem bieten wir mehr Nachmittags- und Samstagstrauungen an“, berichtet die Standesbeamtin Tatjana Zajdel. Um der Terminflut Herr zu werden, stehen mittlerweile neben den fünf Bediensteten im Standesamt sechs weitere Verwaltungsmitarbeiter für Trauungen zur Verfügung.

Nachname des Ehemanns bleibt die erste Wahl

Die Nachfrage nach Trauungen im Florarium ist für 2018 trotz der Zusatzkosten bereits groß. Von den bislang auf der städtischen Internetseite (Suchbegriff: Ambiente-Trauungen) angebotenen 54 Terminen sind etwa 40 Prozent belegt. „Wir haben leicht aufstocken können, es muss aber auch in den Parkablauf passen“, sagt Sauerlandpark-Sprecher Mirko Heintz. Trauungen parallel zu Großveranstaltungen sind daher nicht möglich. Immer mehr Paare wollen neben der Trauung im Florarium auch ihre weitere Hochzeitsfeier im Park ausrichten. „Wir sind absolut zufrieden, es war eine lohnenswerte Investition des Parks“, zieht Mirko Heintz eine erste Bilanz. Viele Anfragen gebe es bereits für 2019.

Als Gedächtnisstütze für den Hochzeitstag nutzen manche Paare gern die Schnapszahlen im Kalender. Der 18.8.2018 ist wieder solch ein Tag. Bei der Namenswahl setzt die große Mehrheit aber auf die Tradition. Bei über 90 Prozent bleibt der Nachname des Ehemanns als gemeinsamer Name die erste Wahl.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben