Modebloggerin

Immer auf der Suche nach stylischen Outfits

Modebloggerin Julia Werner.

Modebloggerin Julia Werner.

Foto: privat

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Hemer. „Guter Stil kennt keine Größe!“ Julia Werner strahlt über das ganze Gesicht, als sie diesen Satz ausspricht. Die Mutter zweier Kinder geht voran ins Wohnzimmer, zeigt lächelnd auf die Treppe, die in das Untergeschoss führt und deutet auf die Schuhe und Stiefel, die ordentlich Paar für Paar am äußeren Rand stehen. „Ich habe keinen Platz mehr im Schuhschrank“, sagt sie und grinst schelmisch. Julia Werner ist Modebloggerin, hat sich mittlerweile unter den erfolgreichsten Plus-Size Bloggerinnen Deutschlands platziert. Darauf ist sie stolz. Bei der Fashionweek in Berlin ist sie mittlerweile gerne gesehener Gast, der direkt hinter den Stars einen Platz in der dritten Reihe bekommt. „Dass sich das alles mal so entwickeln würde, damit habe ich nicht gerechnet“, so die 38-Jährige.

Auf ihrer Homepage inbetweenies.de präsentiert sie Mode für die Frau, die „irgendwo zwischen den Größen hängt, die nicht in Größe 44 passt, aber die in den sogenannten „Plus size“-Größen versinkt. Julia Werner ist ein „Inbetweenie“. „Als Inbetweenie gehöre ich zu der von der Modeindustrie wohl am meisten vernachlässigten Gruppe von Frauen. Viele Labels schneidern nur bis Kleidergröße 44. Und bei den meisten Plus-Size-Labels finde ich mich einfach modisch nicht wieder“, sagt sie. Ihre zwei Kinder Emily und Henry bedeuten ganz viel Freude in ihrem Leben, „aber auch je zehn Kilo obendrauf“.

Auch der Suche nach modischen Klamotten

Die Betriebswirtin hatte nach den beiden Schwangerschaften nie das Gefühl, dass sie jetzt ganz schnell wieder in ihre alten Kleidergrößen passen musste. Als bekennende „Shoppingsüchtige“ begab sie sich vielmehr auf die Suche nach neuen Klamotten, die stylisch und auf keinen Fall altbacken sein sollten.

Vor vier Jahren hat Julia Werner mit dem Bloggen angefangen, weil sie als Mutter „was für den Kopf brauchte“, damals im Mama-Blog. Auf den Mode-Blog ist sie vor eineinhalb Jahren durch einen Aufruf der Zeitschrift „Brigitte“, gekommen, die Gastbeiträge gesucht hat. Dadurch ist die Maschinerie in Gang gekommen, heute ist sie Modeberaterin vieler Frauen, die sich durch schöne Mode wohlfühlen wollen. Auf ihrer Internetseite und bei Instagram präsentiert sie unter anderem sogenannte „Must haves“ – Kleidungsstücke, die jede Frau mit „Inbetweenie-Maßen“ ihrer Meinung nach in ihrem Kleiderschrank haben sollte: Die perfekte Jeans, einen Bleistiftrock, einen Camel Coat oder auch eine Lederjacke.

Styling-Tipps für die Leserinnen ihres Blogs

Sie stellt verschiedene Kombinationen vor, gibt Styling-Tipps, und das auf eine ganz natürliche und sympathische Art. Mit viel Humor und wunderbarem Selbstbewusstsein: „Ich will ich sein und mich auch wohlfühlen“. Hat sie ein neues Outfit, geht es in die Natur. Ihre Schwester Angie oder ihr Ehemann Christian machen die Fotos für den Blog, setzen Julia in Szene. Einmal in der Woche setzt sich die Deilinghoferin an den Rechner, bloggt und stellt ein neues Outfit online – entweder am freien Tag oder am Sonntagmorgen, wenn es noch ruhig zuhause ist.

Mittlerweile hat Julia Werner viele Kontakte geknüpft, einige Modelabels sind schon auf die 38-Jährige aufmerksam geworden und schicken ihr Outfits, die sie präsentiert.

Ihre Fans und Follower bei Instagram können sicher sein, dass sie nur die Kleidungsstücke sehen, die Julia selbst begeistern. Unter anderem hat nun auch das Otto-Versandhaus mit dem Modeblog „Soulfully“ bei der Deilinghoferin angeklopft. Des Weiteren gibt es Kooperationen mit Sheego, Bon Prix und Zizzi.

Die Deilinghoferin lebt mit ihrem Modeblog ihren Traum, schon immer hat sie sich für Mode interessiert. In ihrer Rolle als Modebloggerin fühlt sie sich richtig wohl und schafft es mühelos, ihre Begeisterung für den richtigen Stil auf andere zu übertragen. Und auf die Inbetweenie-Problematik aufmerksam zu machen. Tolle Mode muss es für alle Größen geben!

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (1) Kommentar schreiben