Bahnfreunde MK

In vier Jahren und 1000 Stunden entstand einzigartiges Bahnmodell

Die Bahnfreunde MK stellen in der Märkischen Bank aus

Foto: Ralf Engel

Die Bahnfreunde MK stellen in der Märkischen Bank aus Foto: Ralf Engel

Hemer.   Nicht nur zur Weihnachtszeit gehört die Modellbahn zu den großen Hobbys. Einen kleinen Eindruck von den technischen Möglichkeiten bietet eine Ausstellung der Bahnfreunde MK in der Hauptstelle der Märkischen Bank in Hemer.

Nicht nur zur Weihnachtszeit gehört die Modellbahn zu den großen Hobbys. Einen kleinen Eindruck von den technischen Möglichkeiten bietet eine Ausstellung der Bahnfreunde MK in der Hauptstelle der Märkischen Bank in Hemer. Bis zum 8. Dezember können Bahnfans dort die Anlage von Stefan Backes bestaunen.

Acht Leute waren notwendig, um das große Modul von einem Lastwagen in die Schalterhalle zu tragen. Die aufwändig gestaltete Landschaft zeigt ein E-Lok-Bahnbetriebswerk. In vierjähriger Arbeit und über 1000 Arbeitsstunden fertige Stefan Backes H0-Modell das Betriebswerk mit Bahnhof, Stellwerken und Stadtkulisse. Viel Technik und ein Kreisverkehr für Lokomotiven und Waggons verbirgt sich unter der Landschaft. Die Liebe zum Detail zeigt sich unter anderem in einem durch die Polizei gesicherten Schwertransport, der detailgenau mit Blaulicht und Warnleuchten unterwegs ist.

Anlage kann über ein Smartphone gesteuert werden

Zum Modellbau kamen noch über 100 Arbeitsstunden für die Programmierung der Digitaltechnik. So kann die Anlage über ein Tablet oder Smartphone gesteuert werden oder läuft vollautomatisch. Über das Hobby informieren die Bahnfreunde täglich von 9 bis 13 Uhr und 14 bis 16 Uhr (donnerstags auch bis 18 Uhr und am Freitag bis 13 Uhr).

Der gemeinnützige Hemeraner verein will die Historie der Eisenbahnen im Märkischen Kreis in ihrer kulturell und technisch.historischen Bedeutung recherchieren, dokumentieren und im Modell nachbauen. Als nächstes Großprojekt hat sich der Verein die Felsformation „Pater und Nonne“ vorgenommen. Die Eisenbahnenthusiasten bauen die Strecke von Nachrodt bis Stenglingsen nach. Derzeit werden noch einige Fabrikgebäude, die sich entlang der Strecke befinden, vermessen, gezeichnet und gelasert. Für das in diesem Sommer begonnene Großprojekt wird noch finanzielle Unterstützung benötigt. Daher kam eine Spende der Märkischen Bank gerade richtig. Kundenberater Thomas Assauer überreichte den Bahnfreunden MK einen Scheck in Höhe von 500 Euro.

Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik