Spielmannzug Sundwig

Instrument gegen Schürze und Tablett getauscht

65 Jahre Spielmannszug Sundwig

65 Jahre Spielmannszug Sundwig

Foto: IKZ

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Hemer. Alle fünf Jahre wird Geburtstag gefeiert – so hält es nicht nur der Spielmannszug Sundwig, sondern auch alle befreundeten Spielmannzüge. Und selbstverständlich besucht man seine Freunde zum Geburtstag. Am Samstag kamen rund 300 Musiker und Musikerinnen in der Turnhalle des TV Sundwig an der Hönnetalstraße zusammen – glücklicherweise spielte das Wetter mit, so dass man immer mal nach draußen ausweichen konnte. Vorsorglich war der Bürgersteig zur viel befahrenen Straße mit einem Flatterband zumindest visuell abgesperrt. Aber vorbeikommende Autofahrer ahnten schon früh, dass in Sundwig irgendetwas besonderes stattfinden musste, denn die Reihe der geparkten Wagen an der Straße war lang.

Keine Zeit, um selbst zu musizieren

Der Spielmannszug Sundwig hatte im Vorfeld viel Zeit in die Organisation investiert, damit es einen reibungslosen Ablauf gibt. Allerdings war es dann leider auch so, dass die Gäste dem „Geburtstagskind“ zwar musikalisch gratulierten, das „Geburtstagskind“ aber gar keine Zeit hatte, um selbst zu musizieren. Alle Mitglieder waren voll eingespannt – sei es hinterm Grill oder an der Theke. Schürze statt Instrument hieß es am Samstag, aber das beeinflusste die gute Stimmung nicht. Der 65. Geburtstag der Sundwiger Musiker konnte auch so gefeiert werden. Mit von der Partie war auch Vizebürgermeister Bernhard Camminadi, der Grüße der Stadt überbrachte. Auch Vertreter benachbarter Vereine aus Sundwig und Deilinghofen waren mit von der Partie und machten mächtig Stimmung in der Vereinsturnhalle.

Die Halle war auf den ersten Blick – wenn man mal vom Basketballkorb absieht – auch gar nicht mehr als Sporthalle zu erkennen. Da müssen talentierte Dekorationswichtel am Werk gewesen sein, denn überall zogen dicke, blaue Luftballontrauben die Blicke auf sich. Zudem war die Hallendecke mit blauen Stoffbahnen und Lichterketten aufgehübscht worden – so bekam die Feier des 65-jährigen Bestehens auch einen optisch würdigen Rahmen.

Reihenfolge mit einer „Armbrust“ ausgeschossen

Im Gegensatz zu anderen Konzerten, war in Sundwig anfangs nicht klar, wer zuerst musizierte. Das wurde mit einer „Armbrust“ ausgeschossen, was nicht nur für Heiterkeit bei den Schützen, sondern auch im gesamten Zelt sorgte. Mit von der Partie waren die Kapellen der Freiwilligen Feuerwehr Hemer und Drüpplingsen, der Spielmannszug St. Sebastian Sümmern, der Spielmannszug Altenhagen, der SV Gevelsberg, die Trommler aus Eisborn, Küntrop, Dahle und Oeventrop, der Spielmannszug Vosswinkel, der Spielmannszug des IBSV, die Iserlohner Stadtmusikanten und die Sindorfer Strassemusikanten.

Vor dem gemütlichen Part mit einem DJ am Abend gab es einen offiziellen Part. Folgende Mitglieder des Spielmannzuges wurden geehrt: Wilhelm Kirschbaum (50 Jahre), Detlef Schmitz (40), Daniela Römgens und Nino Antonelli (je 30), Björn Kirschbaum, Marcel und Sascha Schmitz (alle 20) und Patrick Burmann (10).

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben