Pflege

Intensivpflege im zweiten Obergeschoss

Geschäftsführerin Silke Neumann-Rosenkranz zeigt Michael Heilmann und Christian Schweitzer die neuen Räumlichkeiten

Geschäftsführerin Silke Neumann-Rosenkranz zeigt Michael Heilmann und Christian Schweitzer die neuen Räumlichkeiten

Foto: Annabell Jatzke

Hemer geschäftlich.  Eine zweite Wohngemeinschaft für Intensiv- und Beatmungspatienten richtete IC Home ein.

Die Erfolgsgeschichte von Intensive Care Home Hemer in der Felsenmeerstadt geht weiter. 2012 konnte seinerzeit im Erdgeschoss die erste Wohngemeinschaft für Intensiv- und Beatmungspflege an der Fichtestraße 6 eröffnet werden. Die dort verfügbaren acht WG-Zimmer waren schnell belegt. Aufgrund des Zuspruchs entschied sich das Unternehmen, eine weitere Wohngemeinschaft ins Leben zu rufen. In der zweiten Etage an der Fichtestraße wurden nun die barrierefreien Räumlichkeiten eingeweiht.

Enge Zusammenarbeit mit Ärzten und Therapeuten

Auch in der zweiten Wohngemeinschaft werden acht Bewohner Platz haben. Jeder Bewohner hat sein eigenes Zimmer mit eigenem modernen Bad, für das er Miete bezahlt. Zudem steht ein Gemeinschaftsraum mit großem Esstisch, Küchenzeile und Fernseher zur Verfügung.

Um in der Wohngemeinschaft aufgenommen zu werden, müssen die zukünftigen Mitbewohner entweder beatmungspflichtig oder intensiv pflegebedürftig sein. Nach langen Krankenhausaufenthalten wird ihnen dann in der Wohngemeinschaft ein neues Zuhause in angenehmer Wohnatmosphäre gegeben. „Gemeinsam intensiv leben“ – so lautet dabei der Slogan von Intensive Care Home Hemer.

Die persönlichen Bedürfnisse der Bewohner stehen, so IC Home, an erster Stelle und zum Wohle der Bewohner wird eng mit Ärzten, Therapeuten und Fachkliniken zusammengearbeitet. Die intensive Betreuung wird ausschließlich durch examinierte Pflegefachkräfte gewährleistet. Natürlich sollte die Eröffnung der neuen Wohngemeinschaft, die den Namen „Lebensmut“ trägt, nach nur einem Jahr Bauzeit nicht sang- und klanglos geschehen, sondern es wurde zu einem Tag der offenen Tür eingeladen. Geschäftsführerin Silke Neumann-Rosenkranz freute sich, in diesem Rahmen auch den noch amtierenden Bürgermeister Michael Heilmann und seinen Nachfolger Christian Schweitzer zu begrüßen. „Wir sind ganz stolz, die zweite Wohngemeinschaft zu eröffnen“, so Neumann-Rosenkranz. Seitens der Stadtverwaltung versprachen die beiden Repräsentanten, dass die Stadt Hemer bei Ideen, Fragen und Problemen jederzeit helfend zur Seite stehe.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben