Jini & Friends

Jini & Friends suchen die Nähe zu den Fans

Jini Meyer & Friends rocken das Alte Casino

Foto: Carmen Ahlers

Jini Meyer & Friends rocken das Alte Casino Foto: Carmen Ahlers

Hemer.   Mit frenetischem Jubel wird Jini Meyer von ihren Fans empfangen, als sie am Samstagabend ihr Konzert im Alten Casino eröffnet. Innerhalb kürzester Zeit war „Jini & Friends“ ausverkauft, alle wollen Jini sehen - und hören.

Was für eine Show! Mit frenetischem Jubel wird Jini Meyer von ihren Fans empfangen, als sie am Samstagabend ihr Konzert im Alten Casino eröffnet. Innerhalb kürzester Zeit war „Jini & Friends“ ausverkauft, alle wollen Jini sehen, auch wenn es ihre Erfolgsband Luxuslärm nicht mehr gibt. Die Sängerin wirkt völlig gelöst und sehr aufgedreht, denn sie ist aufgeregt. Aufgeregt bei diesem Heimspiel, das ganz anders ist als die vielen großen Konzerte, die sie vor Tausenden Fans gegeben hat, und das auch jedes Jahr auf der großen Bühne im Sauerlandpark.

Ein Abend mit schönenÜberraschungen

Am Samstag ist sie ihren Fans sehr nah, nicht nur, weil sie im Alten Casino, das sich zu einem echten Musikclub entwickelt hat, kaum einen Meter von ihrem Publikum entfernt die Bühne rockt. Sie ist mit ganzem Herzen bei ihren Fans freut sich sehr auf den Abend, der für alle ein paar Überraschungen parat hält. „Zurück zu kleinen, persönlichen Konzerten, das ist das, was ich will“, jubelt die Sängerin und immer wieder betont sie freudig, „dass sie ja an diesem Abend machen könne, was sie wolle“ - und legt los. Es ist ein bunter Covermix, den sie mit ihrer Band präsentiert, nicht einfach abgespult und aneinandergereiht, sondern mit Emotion und einer sehr starken Bühnenpräsenz. Sie zieht die Blicke auf sich, als sie über die Bühne wirbelt und eine tolle Show abliefert.

Die Fans kommen längst nicht nur aus Hemer und der Umgebung, einige haben teils mehrere hundert Kilometer zurückgelegt, um Jini zu erleben. Die weiteste Anfahrt hat eine Gruppe aus der Schweiz auf sich genommen. Das macht die Sängerin stolz. Die Zeit nach Luxuslärm kann genauso erfolgreich, schön und aufregend sein. Juni ist auf dem besten Wege, gibt durch die Musik private Einblicke in ihr Leben. Erzählt, zu welchen Liedern sie in den 80-ern „abgetanzt“ hat, was sie bewegt hat. Ein Song ist „She worked hard for the money“ von Donna Summer, das die Band laut Jini „ein bisschen mehr verrockt“ hat. „Crazy“ wird es dann, als Jini den Song der Sängerin Pink singt und das Publikum wieder mal zu einem großen Chor wird. Gänsehautfeeling gibt es diverse Male im Laufe des Konzerts. Unter anderem auch, als sie zusammen mit Tänzer auf der Bühne steht und mit ihm zusammen „Labyrinth“ darbietet. „Wir kennen uns seit 2015 und haben jetzt den Song zusammen gemacht“, freut sich Jini über die Live-Premiere, die sehr gut ankam.

Dass die Luxuslärm-Songs immer noch zu ihr gehören, betont die Sängerin: „Dieser Song zum Beispiel ist ganz nah an meinem Herzen“, sagt sie und legt los: „Liebt sie dich wie ich?“ – gefeiert vom Publikum.

Weitere Glanzpunkte setzen die musikalischen Gäste: Neben Percival und Tänzer sind das am Samstag auch die Hemeranerin Anna Fach. Zudem treten Schülerinnen von Jini ganz spontan auf.

Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik