Feuerwehr

Kranken per Drehleiter aus Ihmerter Wohnung gerettet

Lesedauer: 2 Minuten
An der Ihmerter Straße musste die Feuerwehr einen Kranken mit der Drehleiter aus der Wohnung retten.

An der Ihmerter Straße musste die Feuerwehr einen Kranken mit der Drehleiter aus der Wohnung retten.

Foto: Privat

Hemer.  Für die Hemeraner Feuerwehr begann der Tag mit einem brennenden Pkw. Mehrere Ölspuren auf den Straßen wurden abgestreut.

Mehrere Einsätze hielten die Hemeraner Feuerwehr am Mittwoch auf Trab. Zu einem brennenden Fahrzeug wurde die Feuerwehr am frühen Morgen um 4.19 Uhr gerufen. Beim Eintreffen an der Bergstraße brannte der Wagen bereits in voller Ausdehnung. Die Einsatzkräfte öffneten gewaltsam die Motorhaube und löschten den Pkw mit Löschschaum. Es entstand erheblicher Sachschaden. Ein weiteres Fahrzeug, das in unmittelbarer Nähe stand, wurde noch rechtzeitig weggefahren.

Um 12.38 Uhr rief ein Pflegedienst die Feuerwehr in den Ortsteil Ihmert. Der Bewohner einer Wohnung öffnete nicht die Tür und es war zu befürchten, dass dieser hilflos in seiner Wohnung liegen würde, heißt es im Bericht der Feuerwehr. Die Feuerwehr verschaffte sich Zugang zu der Wohnung und fand die Person geschwächt aber ansprechbar vor. Der Rettungsdienst entschied aufgrund der baulichen Gegebenheiten, dass ein Transport über die Drehleiter erforderlich sei. Daher wurde die Drehleiter ebenfalls nach Ihmert alarmiert und der Patient durch ein Fenster nach draußen gebracht. Am Boden wurde er wieder durch den Rettungsdienst übernommen und in ein Krankenhaus gebracht.

Autofahrer ignoriertAbsperrung der Feuerwehr

Für die Dauer des Einsatzes war die Ihmerter Straße für gut 45 Minuten voll gesperrt. „Dies hinderte einen Autofahrer aber nicht daran, an der Absperrung vorbei durch die Einsatzstelle zu fahren. Wir appellieren an die Autofahrer, solche Absperrungen nicht zu missachten. Sie gefährden dadurch die Einsatzkräfte und unsere Rettungsmaßnahmen“, mahnt die Feuerwehr. Um 17.17 Uhr wurden die Kräfte erneut zu einer Türöffnung gerufen. In einem Gebäude an der Märkischen Straße hatte eine Person den Malteser Hausnotruf ausgelöst. Da der Rettungsdienst alleine nicht an den Patienten kam, musste die Tür durch die Besatzung des Löschfahrzeuges geöffnet werden. Außerdem musste die Hauptwache noch zu drei Ölspuren an der Mendener Straße, Am Langeloh und an der Hauptstraße ausrücken.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben