Kunst

Kreativität auch im hohen Alter

Horst Riedel (Netzwerk Demenz), Angela Böckmann-Hannibal, Monika Otten (Rotary Club Hemer), Maria Kless (AWO-Parkheim) und Bürgermeister  Michael Heilmann eröffneten die Ausstellung.

Horst Riedel (Netzwerk Demenz), Angela Böckmann-Hannibal, Monika Otten (Rotary Club Hemer), Maria Kless (AWO-Parkheim) und Bürgermeister Michael Heilmann eröffneten die Ausstellung.

Foto: Jeannie Hannibal

Hemer.   Senioren des Parkheims zeigen in einer Ausstellung im JuK ihre künstlerischen Arbeiten.

Wie Menschen auch im hohen Alter etwas Neues lernen, sich künstlerisch betätigen und kreativ auf neue Wege begeben, zeigt die Ausstellung „Farbe bekennen“ im Jugend- und Kulturzentrum. Großformatige Blumenbilder zum Thema Frühling, Collagen aus kleinen Leinwänden sowie eine Skulptur aus Drahtblumen schmücken die Räume.

Seniorinnen und Senioren des AWO Seniorenheims Hemer im Alter von 70 bis 95 Jahren präsentieren ihre Arbeiten, die sie im Rahmen eines kulturgeragogischen Projekts unter Anleitung von Angela Böckmann-Hannibal geschaffen haben. Nachdem sich die Innenarchitektin bereits als Künstlerin für Kinder und Jugendliche oder mit dem „Mitmachprojekt“ in Hemer etabliert hat, hat sie jüngst ein Konzept zu kulturellen Angeboten für ältere Menschen entwickelt. Dabei findet auch das Thema Demenz Berücksichtigung.

Kreativstunden mit Angela Böckmann-Hannibal

Bestandteil des Projekts waren regelmäßige Kreativstunden mit den Bewohnern des AWO Seniorenheims, die unter dem Motto der vier Jahreszeiten standen. Von der Musik der vier Jahreszeiten über Gedichte wie „Frühling lässt sein blaues Band“ bis hin zur Malerei integrierte Angela Böckmann-Hannibal in ihre kulturgeragogische Arbeit ein breites Spektrum an Möglichkeiten, um Emotionen und Erinnerungen zu wecken. Für die Sommermonate hatte sie frische Erdbeeren mitgebracht, um alle Sinne vom Sehen über Riechen bis hin zu Fühlen und Schmecken anzuregen. „Wenn die eigene Welt mit zunehmendem Alter oder durch psychische Erkrankungen wie Demenz langsam verblasst oder einst erlernte Fähigkeiten schlichtweg „vergessen“ sind, kann ein die Sinne ansprechender Ablauf einer kreativen Stunde Ungewöhnliches zu Tage fördern“, berichtet Angela Böckmann-Hannibal. „Mir war es sehr wichtig, die Kunstwerke der älteren Menschen in der Öffentlichkeit zu präsentieren. So erfahren sie Toleranz und Wertschätzung und ein generationenübergreifender Dialog zu Kunst und Kultur im Alter wird angestoßen.“

Diese Realisierung der kreativen Angebote gelang durch die Unterstützung der Kooperationspartner AWO Seniorenzentrum Parkheim Hemer, Netzwerk Demenz, Rotary Club Hemer und der Stadt Hemer.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben