Ihmert

Kulturreihe im Ihmerter Bürgertreff gestartet

Der Bürgerverein Wir in Ihmert hatte zur ersten Ihmerter unplugged night eingeladen

Der Bürgerverein Wir in Ihmert hatte zur ersten Ihmerter unplugged night eingeladen

Foto: Ralf Engel

Ihmert.   Auf eine erfolgreiche Premiere der „unplugged night“ folgt beim Ihmerter Bürgerverein die Melange-Reihe.

Eine gelungene Premiere feierte die erste „Ihmerter unplugged night“ im Bürgertreff Berkenhoff. Nach den guten Erfahrungen mit der irischen Nacht sollen musikalische Veranstaltungen einen festen Platz im Jahresprogramm erhalten.

Zwei bekannte Namen aus der heimischen Musikszene, Christian Klang an der Gitarre und Carsten Kleinwegener als Sänger, sowie als „Youngster“ Noah Preuschoff an den Drums weckten mit vielen Rockklassikern Erinnerungen. Von „Born to be wild“ bis „Summer of 69“ stimmte das Publikum mit ein und genoss die musikalische Zeitreise.

Weitere Kulturveranstaltungen hat der Bürgerverein bereits terminiert. So wird am Freitag, 21. Juni, ab 19 Uhr der filmische Spaziergang durch Ihmert zur 500-Jahr-Feier gezeigt. Annemarie Döbbeler und Erna Paul erinnern darin an Ihmert gestern und heute.

Nach dem Aus für die Melange-Reihe im Café-Poggel können sich die Bürger auf eine Fortsetzung der Kleinkunst im Bürgertreff Ihmert freuen. Am 2. Oktober wird Peter Schütze unter dem Titel „Der Vogel, scheint mir, hat Humor“ ein augenzwinkernd vorgetragenes Programm mit Gedichten und Anekdoten aus dem Leben des Humoristen Wilhelm Busch präsentieren. Am 20. Dezember gibt es satirische Weihnachten mit Stefan Keim, der fragt „haben sie es heilig?“.

Am 13. November wird zudem eine Fotoshow von Thorsten Dreier über Madeira im Winter gezeigt.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben