LaGa-Virus nicht zu stoppen

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Hemer. (cast) Es gab gestern viele Gründe, um ausgelassen zu feiern, aber keiner war so bedeutend wie dieser: Der Zuschlag für die Landesgartenschau. Hunderte stießen gestern auf dem Grohe-Platz auf die Riesenchanche für die Felsenmeerstadt an.

Spontan hatte die Stadt Hemer die Feier auf die Beine gestellt und dabei an jedermann gedacht. Fetzige Rockmusik mit den "Blindfischen" gab es am Nachmittag für den Hemeraner Nachwuchs, und das war bereits ein Feuerwerk der guten Laune. Jung und Alt waren aus dem Häuschen. Bürgermeister Michael Esken, der als einer der ersten den LaGa-Aufkleber der Heimatzeitung auf dem Poloshirt trug, staunte schon zu diesem Zeitpunkt nicht schlecht: "So viele Menschen, wie soll das erst heute Abend werden?"

Zum Abend hin füllte sich der Grohe-Platz weiter und weiter, und ausgelassen wurde zur Musik der Coverband "Living Planet" getanzt. Groß war der Run auf den Stand der Heimatzeitung: "Wir sind LaGa" heißt es darauf, aber auch der HTV trat seinen freiwilligen Zapfdienst in grasgrünen T-Shirts mit der Aufschrift "Landesgartenschau 2010. Der HTV freut sich darauf" an. Sparkassenmitarbeiter verteilten Hunderte LaGa-Luftballons. Nicht nur Esken war begeistert, was man alles innerhalb von zwei Tagen auf die Beine stellen kann. Ganz Hemer zieht definitiv an einem Strang, und da kannte die Begeisterung keine Grenzen mehr. Das Engagement scheint nach dem Minister-Bescheid grenzenlos zu sein.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben