Inklusives Liederfest

Laut, bunt und eine gelungene Premiere

„Hemer laut und bunt“ -  alle Hemeraner Grundschulen und Förderschulen sangen beim ersten inklusiven Liederfest.

„Hemer laut und bunt“ - alle Hemeraner Grundschulen und Förderschulen sangen beim ersten inklusiven Liederfest.

Foto: IKZ

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Hemer. Es war laut, es war bunt: Motto getroffen! 360 Jungen und Mädchen aller Hemeraner Grund- und Förderschulen gestalteten am Donnerstag ein in Hemer einmaliges Liederfest im Alten Casino. Unter dem Motto „Hemer laut und bunt“ hatten die Kinder mit ihren Lehrern und Lehrerinnen insgesamt zehn Lieder einstudiert, die sie präsentierten. Dabei standen Grundschüler und Förderschüler gemeinsam auf der Bühne – das war gelebte Inklusion.

Kindgerechte Moderationmit ganz viel Humor

Rudi Müllenbach hatte am Donnerstag den Moderatorenjob übernommen, und den erledigte er prima – kindgerecht und mit viel Humor. Dem einen oder anderen nahm er damit auch die Nervosität, denn für die Kinder war das Liederfest ein ganz besonderer Moment – vor so vielen Zuhörern hatte kaum einer jemals gesungen. So war es nicht verwunderlich, dass der eine oder andere Ton auch mal daneben ging oder ein Kind das Singen schlichtweg vergaß und nur gebannt in das Publikum blickte. Das machte alles gar nichts, die Veranstaltung war wunderbar und durchweg ein Erfolg. Alle Teilnehmer strahlten eine unglaubliche Freude aus. Unter den Gästen waren auch Landrat Thomas Gemke und Bürgermeister Michael Heilmann, die den Kindern und dem Organisationsteam rund um Tanja Tschöke und Henrike Wittenbreder großen Respekt zollten. „Es wäre schön, wenn das Liederfest im kommenden Jahr wieder stattfinden könnte“, sagte Michael Heilmann.

Es war ein einheitliches, aber doch vielfältiges Bild auf der Bühne. Alle Kinder trugen ein extra für das Liederfest bedrucktes T-Shirt, aber jede Schule hatte eine andere Farbe. Stolz präsentierten sich die Schülerinnen und Schüler, zeigten was sie einstudiert hatten. Ein ganzes Jahr hatte die Vorbereitung gedauert, denn es wurde nicht nur geprobt, sondern zum Beispiel auch die Lieder ausgewählt und in einem Textheft zusammengefasst. Des Weiteren wurde ein Logo entwickelt und die Musik eingespielt.

Rudi Müllenbach bezeichnete das extra komponierte Lied „Wir sind laut und bunt“ als die „Hymne des Tages“, und die Besonderheit daran war nicht nur der flotte Text, sondern auch, dass jede Schulklasse zwar nur eine Abordnung von zwei Schülern auf die Bühne schickte, aber alle Kinder im Alten Casino den Song mitsangen und richtig Leben in den Veranstaltungsraum brachten. Kinder und Lehrer waren aus dem Häuschen.

„Wenn der Elefant in die Disco geht“, „Immer ich“, „In Paule Puhmanns Paddelboot“, „Die Affen rasen durch den Wald“, „Zehn kleine Fische“, „Die perfekte Welle“, „Klagelied der Kinder“ und „Lieder“ wurden außerdem gesungen, zum Teil mit einer richtigen Choreographie.

„Unser Motto, das heißt ‘laut und bunt’, ein cooler Groove, hörst du ihn auch. Der Kopf wippt mit, es dröhnt im Bauch. Ich fühl mich gut, ich bin gut drauf“ – so heißt es in der dritten Strophe der „Hymne“ – und genau so gut drauf präsentierten sich alle beim inklusiven Liederfest.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben