Abriss in der Geitbecke

Letzte Mauern des Marienhospitals fallen

Foto: IKZ

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Hemer. An Aschermittwoch ist auch für das ehemalige Marienhospital in der Geitbecke alles vorbei.

Dann sollen die letzten Wände des späteren Stadtkrankenhauses und der Paracelsusklinik II fallen. Der Abriss ist damit voll im Zeitplan. In der nächsten Woche werden noch die beiden Ziegelgebäude am Wernshagen abgerissen. Dafür muss die Fahrbahn einseitig gesperrt werden. Handarbeit ist angesagt, weil ein Gebäude direkt an einen Neubau grenzt. Der Bauschutt wird direkt auf dem Gelände sortiert, geschreddert und abgefahren. Gestern gab es Anwohnerbeschwerden über Staubbelästigung. Durch zusätzliche Wasserwerfer versuchte das Abbruchunternehmen aus Görlitz die Belästigung zu reduzieren. Mitte März soll das Gelände freigeräumt sein, um Platz für Wohnbebauung zu schaffen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben