Pater Beda

Letzte Sammlung vom Aktionskreis Pater Beda steht an

Monika Frietschen, Björn Lahrmann und Manfred  Frietschen geben bekannt, dass der Aktionskreis Pater Beda seine Bringsammlung einstellt.

Monika Frietschen, Björn Lahrmann und Manfred  Frietschen geben bekannt, dass der Aktionskreis Pater Beda seine Bringsammlung einstellt.

Foto: Carmen Ahlers

Hemer.  Am 9. November wird nach 55 Jahren die letzte Bringsammlung organisiert. Helferteam ist mittlerweile zu klein.

Wenn der Aktionskreis Pater Beda für Samstag, 9. November, zu seiner Bringsammlung einlädt und die Bürger um Papier- und Altkleiderspenden für Pater Bedas Brasilien-Projekte bittet, dann wird es eine ganz besondere Sammlung sein. Es ist die letzte – eine lange Tradition findet am 9. November ein Ende. Im Jahr 1964 hat der Aktionskreis zum ersten Mal Papier für den guten Zweck gesammelt, das war am Brockhauser Weg.

Manfred Frietschen erinnert sich ganz genau, denn er war dabei und erlebte mit, wie diese Sammlung zu der größten Ehrenamtsaktion in der Stadt Hemer wurde. Der heute 70-Jährige hatte als Schüler der Volksschule in Sundwig von den Aktivitäten des Aktionskreises erfahren. Auch damals war es schon so, dass Pater Beda mit seinen Gästen aus Brasilien die Schulen besuchte, um über die Armut in großen Teilen Brasiliens zu informieren – und natürlich auch über seine wertvollen Hilfsprojekte.

Die ersten Male von Hauszu Haus gefahren

Schnell wurden die ersten Sammlungen, bei denen die Ehrenamtlichen noch von Haus zu Haus fuhren und nach Altpapier gefragt haben, auf den Weg gebracht. Deilinghofen wurde dann als nächstes abgefahren, dann ging es mit Treckern und Anhängern durch die Stadt. Es war ein Ehrenamt, das Spaß machte. Lange Zeit war es noch erlaubt, hinten auf dem Anhänger zwischen Papier und Altkleidersäcken zu sitzen und von Station zu Station zu fahren. „In den 80er Jahren waren es manchmal 120 Helfer, die mit 36 Fahrzeugen voller Begeisterung unterwegs waren“, erzählt Manfred Frietschen. Beeindruckende Zahlen, die über viele Jahre gehalten werden konnten. Die Euphorie schwappte aus Hemer auch in andere Städte, so dass fortan in über 50 Kommunen in NRW und Niedersachsen gesammelt wurde.

Dann gab es plötzlich einen Einbruch der Helferzahlen, es wurde eine reine Bringsammlung, bei der die Bürger ihre Spenden zu den Sammelstellen bringen konnten. So ist es bis heute, allerdings ist die Zahl der Ehrenamtlichen nicht nur sehr gering, sondern zudem schaffen es viele Mitglieder auch aus Altersgründen nicht mehr. „Es ist sehr traurig, dass wir die Sammlung jetzt einstellen müssen, aber man muss auch einsehen, dass es nicht mehr geht“, sagt Monika Frietschen. Und tatsächlich bringt die Sammlung durch den Preisverfall für Wertstoffe auch nicht mehr die großen Summen. Im Jahr 2016 hat der Aktionskreis durch seine Sammlungen knapp 3700 Euro für die Brasilien-Projekte nutzen können. 114.800 Kilogramm Papier wurden verwertet.

Der 9. November wird für die Hemeraner mit Wehmut verbunden sein, aber der Aktionskreis Pater Beda weist darauf hin, dass Altkleider zu Gunsten des Brasilien-Projektes weiter zum Bringhof der Stadt Hemer gebracht werden können.

Die letzte Bringsammlung läuft ab wie immer. Von 8 bis 12 Uhr können Textilien und Papier an folgenden Sammelstellen abgegeben werden: Parkplatz Urbecker Straße, Parkplatz gegenüber des Industrieparks in Ihmert, Parkplatz Bauernstübl Bredenbruch, Parkplatz Sparkasse Deilinghofen, Kirchparkplatz Sundwig, Eingang Schulhof Becke und Parkplatz gegenüber des kleinen Ladens am Stübecken.

Björn Lahrmann (42), der auch schon seit Kindesalter dabei ist und zuerst mit seinem Vater für den Aktionskreis unterwegs war, weiß, dass viele ältere Bürger während der Sammlung am Parkplatz Urbecker Straße vorbeikommen, um auch ein kleines Pläuschchen zu halten. „Das war vielen immer sehr wichtig“, so Lahrmann. Ins Gespräch kommen wollen die Helfer auch beim letzten Mal. Das kleine Team Ehrenamtlicher, das zuletzt durchschnittlich nur noch aus zehn Helfern bestand, blickt gerne mit den Bürgern zurück – auf tolle 55 Jahre, in der das Ehrenamt gelebt und der gute Zweck im Sinne Pater Bedas im Vordergrund stand.

Der Aktionskreis Pater Beda arbeitet aber engagiert weiter und macht sich für Brasilien stark. Bald sind die Sternsinger wieder für Brasilien unterwegs, da fließt immer viel Geld in die humanitären Projekte und Aktionen.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben