Sauerlandpark

Mega-Konzertwochenende Ende August

Fury in the Slaughterhouse

Fury in the Slaughterhouse

Foto: Martin Huch

Hemer.  Der Sommer 2020 wird ein ganz besonderer im Sauerlandpark. Der Park wird zehn Jahre alt und feiert das mit besonderen Konzerten.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Wenn der Sauerlandpark Hemer 2020 seinen zehnten Geburtstag feiert, dann soll es ein ganz besonderer Open-Air-Konzertsommer werden. Schon jetzt dürfen sich alle Musikfans der Region auf drei ganz besondere Abende freuen: Johannes Oerding, Fury in the Slaughterhouse und Jini Meyer sowie Clueso und Bosse treten am letzten August-Wochenende auf. Heute beginnt um 10 Uhr der Vorverkauf.

Am Freitag, 28. August, ist zunächst mit Johannes Oerding ein Sänger und Musiker zu Gast, der aus der Musiklandschaft nicht mehr wegzudenken ist. Alle seine bisher fünf Alben sind mit Edelmetall prämiert. Gerade erst wurden sein Album „Kreise“ und die gleichnamige Single mit Platin und Gold ausgezeichnet. Am 8. November schlug Johannes Oerding mit der Veröffentlichung seines neuen Albums „Konturen“ ein neues Kapitel seiner Erfolgsgeschichte auf und führt aktuell die deutschen Album-Charts an.

Fury in the Slaughterhousewill noch mal

Fury in the Slaughterhouse & Jini Meyer gibt es am Samstag, 29. August. Was wäre, wenn man sich was wünschen könnte und es ginge tatsächlich in Erfüllung? Wenn das Leben einmal eben doch ein Ponyhof mit Wunschkonzert wäre? Tauschen wir doch die Ponys gegen die hochmotivierten „Fury in the Slaughterhouse“, dann wird es 2020 wahr: Die Band, die schon immer nur das gemacht hat, was sie wollte, will noch mal! Und so gibt es eine Zugabe im Sauerlandpark. Es waren herausragende zwei Jahre für die Band: von den legendären Klassentreffen in Hannover über den Open-Air-Sommer 2017, die Akustik-Tour mit „Little Big World“ und Freunden bis zur „Last Order“ 2018 mit einem Open-Air-Nachschlag und einer fulminanten „Fury & Friends-Cruise“.

Clueso & Bosse zumkrönenden Abschluss

Jini Meyer ist das Gesicht und die Stimme von Luxuslärm. Von den Fans sehnlichst gewünscht, startete Jini Meyer nach zweijähriger kreativer Pause ihre Solo-Karriere. Nach erfolgreichen Jahren und über 250.000 verkauften Platten mit ihrer ehemaligen Band tritt Jini Meyer nun mit neuen, eigenen Songs eindrucksvoll ins Rampenlicht zurück.

Am Sonntag, 30. August, gibt es zum krönenden Abschluss des Mega-Konzert-Wochenendes im Sauerlandpark dann sogar noch was von Clueso & Bosse auf die Ohren. Zu den beiden Ausnahmetalenten der deutschen Musikszene braucht man eigentlich nicht mehr viel zu schreiben, ihre Erfolge sprechen für sich selbst: Die letzten drei Clueso-Alben („Stadtrandlichter“, „Neuanfang“ und „Handgepäck I“) kamen jeweils auf Platz 1 der deutschen Charts, bei Bosse waren es die letzten beiden („Engtanz“ und „Alles ist jetzt“). Was aber noch viel wichtiger ist: Trotz aller Erfolge sind sie absolut authentisch geblieben. Wer beispielsweise Axel Bosse einmal live auf der Bühne erlebt hat, wie er schon nach dem ersten Song völlig durchgeschwitzt ist, weil er alles gegeben hat, und genauso dann noch zwei Stunden weitermacht, der muss einfach Fan von diesem musikalischen Energiebündel werden.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben