Lokalkolorit

Mit der Entfernung wächst die Liebe zum Sauerland

Martin Michaelis und Michael Martin (v.li.) stellten in der Stadtbücherei die Sauerländer als die Besten vor.

Martin Michaelis und Michael Martin (v.li.) stellten in der Stadtbücherei die Sauerländer als die Besten vor.

Foto: Annabell Jatzke

Hemer.  Der Buchautor Michael Martin stellt in einer Lesung die Sauerländer als „die Krönung der Schöpfung“ vor.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Wer Autor Michael Martin kennt, weiß, dass er immer für einen Spaß zu haben ist. Der gebürtige Werdohler las auf Einladung des Buchladens an neuen Markt und der Stadtbücherei aus seinem Werk „Sauerländer. Besser geht’s nicht“. Dabei hat der seit über 20 Jahren in England lebende Martin nicht alleine die Felsenmeerstadt besucht. Sein alter Freund, der Filmsprecher Martin Michaelis, las abwechselnd mit Michael Martin aus dessen Werken vor.

Bei der dritten Lesung von Michael Martin in Hemer gab es unter den rund 40 Besuchern einige Wiederholungstäter, zu herrlich ist schließlich der Humor Martins. Sie waren auch nicht geschockt, als Martin zu Beginn der Lesung meinte: „Wir lesen nacheinander alle meine Bücher vor, es wird ein langer Abend“. Das hatte der Autor natürlich als Scherz gemeint.

Bereits zehn Bücherüber den Sauerländer

Warum schreibt eigentlich jemand, der in England lebt, über das Sauerland? Martin hat darauf eine Antwort: „Mit der Entfernung wächst die Liebe“. Bei ihm eben zum Sauerland, dem er nunmehr in zehn Jahren bereits zehn Bücher gewidmet hat. Und wie kommt man dann auf solch einen Titel wie „Sauerländer. Besser geht’s nicht“? Auch darauf antwortet der Exil-Sauerländer schlagfertig: „Ich hab einen Spiegel, da brauch ich nur zu gucken“, so der Autor, der neben seinem neuesten Werk auch einen Querschnitt aus den bisherigen Veröffentlichungen präsentierte.

Sauerländer sind einfach die Besten, da ist sich der Schriftsteller sicher: „Vom lieben Gott nach seinem Ebenbild erschaffen aus Mutter Erde und Vater Durst. Die Krönung vonner Schöpfung. Hinzu kommt, dass wir die klügsten, die schönsten, die härtesten und die bescheidensten Menschen der Welt, vor allem der westfälischen Hemisphäre sind“.

Unterhaltsam erklärte der Autor alles, was man über die stolzen Eingeborenen der tausend Berge wissen sollte. Herkunft, Physionomie, Balz- und Sexualverhalten sowie Charakter waren nur einige Aspekte, die Michael Martin beleuchtete. Zudem gab eine Gebrauchsanweisung für den Sauerländer. Als eine besondere Charaktereigenschaft hob er die Gelassenheit der Bergbewohner hervor.

Wenig Sonnenstunden undKasten Bier im Keller

Der Sauerländer ist, so Martin, mit wenigen Sonnenstunden und einem Kasten Bier im Keller schon zufrieden. Er ist sich sicher: „Sauerländer sind ein ganz besonderer Schlag. Der Sauerländer ist so gut, dass ich sage, besser geht nicht“, so Martins Behauptung, der damit aber keinesfalls arrogant erscheinen mag.

Am 19. November geht es im Buchladen am Neuen Markt mit einer Lesung von Ilona Kischa und Peter Bochynek weiter, und eine Woche später folgt eine vorweihnachtlichen Buchvorstellung. Beginn ist jeweils um 19.30 Uhr. Eintrittskarten gibt es ab sofort vor Ort im Buchladen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben