Sauerlandpark

Regenbogen-Turm als Zeichen für Toleranz

Lichtgarten Sauerlandpark

Lichtgarten Sauerlandpark

Foto: Wolfgang Meutsch

Hemer.  Der goldene Oktober beschert dem Lichtgarten im Sauerlandpark einen Auftakt nach Maß.

Das bunte Herbstlaub konkurriert mit dem Licht Tausender Schweinwerfer, Würfel, Pinguine oder Heiligenscheine setzen die Landschaft ganz neu in Szene: Zusammen sorgen Natur und Kunst im Sauerlandpark noch bis zum 27. Oktober für einen Farbenrausch. Der Stadtwerke-Herbstlichtgarten erlebte am Wochenende einen Auftakt nach Maß. Dazu trug auch der goldene Oktober bei. So genossen die Besucher die lauen Nächte nicht nur beim Rundgang, sondern auch im Flora-Biergarten. Wann kann man schon mal Mitte Oktober noch um 22 Uhr draußen sitzen?

Wurden im vergangenen Herbst Märchen, Mythen und fabelhafte Wesen beleuchtet, so wenden sich Reinhard Hartleif und Wolfgang Flammersfeld im Jahr 2019 auch den realeren Themen zu. Deshalb erstrahlt der Jübergturm während der Herbstferien in den Farben des Regenbogens und auch die Himmelstreppe leuchtet im Wechselspiel der Farben. „Es ist einerseits ein Farbenspiel, andererseits auch ein Zeichen für Toleranz und Pluralität, gegen Rassismus und Homophobie in unserer Gesellschaft. Damit können wir als Künstler ein weithin sichtbares Signal gegen jede Form der Diskriminierung setzen“, unterstreicht Reinhard Hartleif.

Pinguine, Bienen undtanzende Würfel

Tausende LED-Leuchten lassen Blumen, Sträucher und Bäume in der Nacht erstrahlen. Hingucker sind aber die Lichtobjekte am Wegesrand, bei der die Lichtkünstler wieder besondere Kreativität bewiesen. Auch im zehnten Jahr des Lichtgartens überraschen Reinhard Hartleif und Wolfgang Flammersfeld mit vielen Illuminations-Newcomern. Erstmals watscheln Pinguine über den Zick-Zack-Weg hinauf zum Jübergturm, summen Bienen umher und hängt die bunte Wäsche in rot, blau und grün über der Leine. Manch ein Besucher wird über die „Recycling-Kunst“ staunen, sind doch die Bienen aus Plastikbechern gefertigt.

Fünf Augen starren alle Gäste mal verwundert, mal lieblich an und der ein oder andere Baum erhält im Dunklen einen Heiligenschein. Eine Lehrstunde in Sachen Fliegengitter erteilen Flammersfeld und Hartleif auf halber Höhe hinauf zum Jübergturm. Da stehen drei Holzkonstruktionen parallel hintereinander. Zwischen den Hölzern ist Fliegengitter gespannt. Ein Projektor lässt ein 3D-Kino entstehen.

Musikalisch wird es auf dem Weg zum Rollgarten. Dort leuchten rund 30 Würfel im Walzertakt. Nicht versäumen sollten Besucher den etwas verborgen gelegenen Steinbruch hinter den Gärten der Bewegung. Unheimlich blickt ein Fels die Besucher an, fliegt ein Vogelschwarm durch die Nacht.

Wasserschild wirdzur Filmleinwand

„Der Sauerlandpark eignet sich auf so besondere Weise für einen Lichtgarten, weil man mit so vielen unterschiedlichen Ebenen arbeiten kann. Der Jüberg bietet eine Menge Möglichkeiten. Das ist ein Alleinstellungsmerkmal, das man eben nur in Hemer findet. Gleichzeitig hat sich die Natur des Parks von Jahr zu Jahr weiterentwickelt und bietet uns unglaublich viele Optionen uns zu entfalten“, so Hartleif weiter.

Nicht fehlen darf auch 2019 die aufwändigste Lichtinstallation, das Wasserschild als Filmleinwand auf dem Himmelsspiegel. Die Videoprojektion auf einer zehn Meter hohen Wasserfontäne bietet wieder neue, dreidimensionale Projektionen, die am Wochenende aber durch die kräftigen Windböen etwas beeinträchtigt wurden.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben