Polizei

Renitenter Mieter spritzt Buttersäure vor Tür des Vermieters

Foto: Friso Gentsch

Hemer.   Stinksauer über seine Wohnungskündigung hat ein Mieter Buttersäure im Haus verteilt und den Vermieter bedroht. Die Polizei stellte Waffen sicher.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Zweimal soll ein Hemeraner in der vergangenen Woche aus Wut über eine Wohnungskündigung Buttersäure im Hausflur eines Mehrfamilienhauses in Hemer verteilt haben - bis vor die Tür des Vermieters. Das ist nur der Höhepunkt eines längeren Streits. Der 27-Jährige hatte vor einer Woche die Kündigung bekommen und daraufhin vor Wut eine Innentür zerdeppert.

Am Nikolaustag wehte ein bestialischer Gestank durch den Hausflur vor der Wohnung des Vermieters, der umgehend ein Reinigungsunternehmen bestellte. Ausgegossene Buttersäure verströmte den beißenden Geruch. Das Unternehmen war kaum weg, da spritzte der Mieter offenbar erneut Buttersäure über den Flur. Der Vermieter beschuldigt den renitenten Mieter. Die schriftliche, fristlose Kündigung abzugeben, traute sich der Vermieter dann nicht mehr - weil der Mieter mit einem Baseballschläger hinter der Glas-Wohnungstür gelauert und gedroht habe.

Am Freitag wurde die Polizei eingeschaltet. Die Polizeibeamten rochen gleich beim Eintreffen in der Wohnung des Beschuldigten noch etwas anderes: Cannabis. Sie stellten verbotene Substanzen und Waffen (unter anderem Butterfly-Messer, Schlagring und Teleskopschlagstock) sicher. Aufgrund seiner Aggressionen und wirren Angaben veranlassten das Ordnungsamt sowie ein Arzt die Zwangseinweisung des Mieters.

Die Polizei ermittelt wegen Körperverletzung und Verstößen gegen das Betäubungsmittelgesetz und das Waffengesetz.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (2) Kommentar schreiben