Kirche

Ruhiger und trockener Zufluchtsort im Trubel des Stadtfestes

Die Christkönig-Kirche war während der Herbsttage

Die Christkönig-Kirche war während der Herbsttage

Foto: Annabell Jatzke

Hemer.  Die Veranstaltung „Night Fever“ als kirchlicher Treffpunkt während der Herbsttage stieß auf große Resonanz. Ein junges Team engagierte sich.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Während auf den verschiedenen Bühnen am Samstagabend bei den Hemeraner Herbsttagen die Musik laut dröhnte, war die Christkönig-Kirche ein Zufluchtsort der Stille und das mitten auf einem bunten, schillerndem Stadtfest. Nach der gelungenen Premiere von „Night Fever“ im Vorjahr gab es in diesem Jahr die Wiederholung, die ebenso gut angenommen wurde. Mitten in der Flaniermeile luden junge Christen die Passanten in die offene Kirche mit einer ganz besonderen Atmosphäre ein, indem sie ihnen ein Teelicht überreichten und mit ihnen ins Gespräch kamen.

Viele Kerzen entzündetund Gebete aufgeschrieben

Die Veranstaltung des katholischen Pastoralverbundes begann zunächst mit einer Messfeier, anschließend bot die abgedunkelte Kirche, die lediglich punktuell und mit Kerzenlicht beleuchtet war, einen Raum für Gesang, Gebete und Gespräche. Musikalisch wurde die Veranstaltung unter anderem durch den Gospelchor „Sing4Soul“ sowie der Musikgruppe „2Sam“ und der Formation „4Gsus“ getragen.

Jeder Besucher hatte die Gelegenheit, ein Teelicht anzuzünden und es im Altarraum in das Meer aus Kerzen zu stellen. Während die einen dabei einfach einen Moment innehielten, schrieben andere ihre Wünsche und Gebete auf Papier auf und brachten sie so vor den Herrn.

Für Beichte, Segen und Gebet standen mit Pfarrer Dietmar Schulte, Vikar Zaldy Antonio-Abong und Dekanatsjugendseelsorger Uwe Knäpper auch drei Geistliche zur Verfügung.

Nachdem die Kirche drei Stunden lang eine Oase der Stille war und im Pfarrheim Christkönig bei einem kleinen Imbiss, für den die kfd-Frauen und die Pfarrgemeinderäte des Pastoralverbundes gesorgt hatten, ein gemütliches Beisammensein angeboten wurde, endete die Veranstaltung mit dem Komplet, einem gemeinsamen abschließenden Nachtgebet.

Besondere Initiativejunger Christen

Hinter „Night Fever“, das in Hemer hauptverantwortlich von Dominik Tentscher und seinem Team durchgeführt wurde, verbirgt sich eine Initiative junger Christen, die die Liebe Gottes erfahren haben und dies an andere weitergeben möchten. Auf den Weg gebracht wurde die Initiative seinerzeit nach dem Weltjugendtag 2005 in Köln.

„Das Chill-Out mit Jesus“ wie es Vikar Zaldy Antonio-Abong beschrieb, zog nicht nur junge Christen an, es kamen teilweise auch ganze Familien. Das besondere Angebot hatte sich im Vorfeld über die Grenzen der Felsenmeerstadt herumgesprochen und lockte nicht nur spontan Besucher der Herbsttage an, waren doch unter den Teilnehmern Gläubige aus dem ganzen Dekanat Märkisches Sauerland.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben