Polizei

Schwerlaster blockiert das Hönnetal

Ein Schwertransporter blieb auf der Hönnetalstraße liegen

Ein Schwertransporter blieb auf der Hönnetalstraße liegen

Foto: Privat

Hemer/Balve.   Ein liegen gebliebener Schwerlaster sorgt im Hönnetal für ein Verkehrschaos.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Mit einem Verkehrschaos begann der Montagmorgen für viele Pendler im Hönnetal. Ein Schwertransport blockierte die Bundesstraße 515 im Kreuzungsbereich nach Deilinghofen.

Eigentlich sollte der Schwertransporter in der Nacht durch das Hönnetal zum Gewerbegebiet Deilinghofen geleitet werden. Dort wird derzeit eine riesige neue Produktionshalle für Elektrokarts errichtet. Viele Betonstützen stehen bereits. Bislang lief der Transport der Betonfertigteile mit Überlänge reibungslos. Am Montagmorgen nach 3 Uhr jedoch platzte kurz hinter dem Abzweig nach Deilinghofen am Zugfahrzeug ein Hydraulikschlauch, so dass das Fahrzeug liegenblieb und die Fahrbahn blockierte. Der Schwertransporter hatte eine rund 20 Tonnen schwere Betonstrebe für das Dach geladen.

Auf der Hönnetalstraße zwischen Balve und Menden kam es daher seit den frühen Morgenstunden zu Verkehrsbehinderungen. Die Polizei regelte den Verkehr, so dass die Fahrzeuge einspurig an dem Lkw vorbeifahren konnten. Dennoch bildeten sich in der morgendlichen Rushhour in beiden Fahrtrichtungen lange Staus. Die Feuerwehr musste das ausgelaufene Öl abstreuen. Ein Spezialunternehmen rückte zur Fahrbahnreinigung an.

Zwei Kräne heben Betonteilauf ein Ersatzfahrzeug

Die Hönnetalstraße musste zwischenzeitlich auch voll gesperrt werden, um den Schwerlaster von der Kreuzung an den Fahrbahnrand in Richtung Deilinghofen zu schleppen. Mittags musste die Fahrbahn erneut komplett gesperrt werden.

Dann trafen die angeforderten beiden Spezialkräne ein. Sie wurden nach Polizeiangaben neben dem havarierten Schwerlaster platziert und hoben das Betonteil auf ein Ersatzfahrzeug. Nach einer guten halben Stunde war die Bergung beendet, konnte die Strecke zwischen Tal und Deilinghofen wieder komplett freigegeben werden.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben