Landesgartenschau 2010

Über 500 bei der Grundsteinlegung für neue Multifunktionshalle

Foto: IKZ

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Hemer. Ein Jahr vor der Eröffnung der Landesgartenschau in Hemer häufen sich die Grundsteinlegungen, Richtfeste und bald auch die Einweihungen. Am Wochenende wurde der Grundstein für die neue Multifunktionshalle gelegt. Über 500 Bürger ließen sich das Fest auf dem LGS-Gelände nicht entgehen.

„Es macht richtig Spaß, Bürgermeister von Hemer zu sein”, merkte Bürgermeister Michael Esken in Anbetracht der vielen Neubauten und damit verbundenen Feste an. In 363 Tagen müsse für die Landesgartenschau alles fertig sein, alle Arbeiten lägen gut im Zeitplan. Fast demonstrativ wurde am Samstag gezeigt: In der Kaserne wird auch am Wochenende gearbeitet. So mussten Besucher auf den regen Lkw-Verkehr achten, selbst an der Hallenbaustelle lief der Baukran. Wie bei bislang allen LGS-Festen stimmte auch das Wetter: Der Himmel hatte rechtzeitig seine Schleusen geschlossen.

LGS-Geschäftsführer Peter Friedrich entlockte Bauleiter Ludwig Lukassen bei der Begrüßung eine klare Aussage: „Wir sind immer pünktlich fertig”. Somit konnten die Offiziellen mit viel Spaß ihre Maurerkünste zeigen. Zur Erinnerung wurden folgende Gegenstände in die Grundsteinschatuelle gegeben: Ein Notenblatt, ein Mundstück und Druckbuchstaben für die Kultur, ein Armaturenrohling von Grohe, der IKZ, die LGS-Zeitungsbeilage, Sonnenblumensamen, Münzen und ein Vereinsschal des HTV. Manch einer wunderte sich über den Ort des Grundsteins, mitten auf der künftigen Bühne. Er sei nur symbolisch und werde noch verlegt, räumte Bauherr Friedrich ein, bevor Kinder bunte Ballons mit Blumensamen aufsteigen ließen.

Fertig sein soll die Halle im März 2010, denn sie wird während der Landesgartenschau zum Veranstaltungszentrum. Die Wandelbarkeit der Halle nach den Plänen des Stuttgarter Architekten Darius Cwienk wird einzigartig in der Region sein. Eine 200 Quadratmeter große Bühne lässt sich sowohl nach außen als auch nach innen öffnen. In der Halle mit Tribünen finden mehr als 800 Zuschauer Platz. Vor der Halle wird das Kulturforum mit dem Himmelsspiegel als großer Wasserfläche die attraktive Mitte der Landesgartenschau sein.

5,5 Millionen Euro wird die Multifunktionshalle kosten, die nach einem Sponsor „Grohe Forum” getauft wird. Ein weiterer Sponsor ist Mark E, der die Halle mit Erdwärme beheizen wird.

Vor allem Schulen und Vereine werden die Dreifachsporthalle nach der LGS nutzen. „Es ist ein gutes Beispiel für interkommunale Zusammenarbeit”, betonte Landrat Aloys Steppuhn. Die Regenbogenschule wird nämlich ein Nutzer sein, und der Märkische Kreis hat die Miete für die nächsten 20 Jahre bereits bezahlt. Nebenan in der Schule wurde derweil für den Umzug eifrig gewerkelt.

Mehr zum Thema:

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (4) Kommentar schreiben