Sauerlandpark

Viertelmillion wieder überschritten

Eislaufen im Wintergarten des Sauerlandparks

Foto: Ralf Engel

Eislaufen im Wintergarten des Sauerlandparks Foto: Ralf Engel

Hemer.  Der Sauerlandpark konnte 2017 die Besucherzahl trotz des schlechten Wetters steigern. Der Wintergarten litt aber unter dem trübsten Dezember.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Regenfluten im unterkühlten Sommer, der nicht nur gefühlt trübste Dezember und Januar seit Jahrzehnten: Trotz des durchwachsenen Wetters hat der Sauerlandpark seine Besucherzahl im Vergleich zu 2016 noch einmal steigern können. Mit rund 273 000 Gästen (259 000 in 2016) ist es dem Team des Parks erneut gelungen, die selbstgesetzte magische Grenze von einer Viertelmillion Besuchern zu knacken.

„Wir sind und bleiben ein Outdoor-Park, der mit den Unbillen des Wetters kämpfen muss. Und im Jahr 2017 haben wir gekämpft, sowohl in den Sommermonaten als auch während der Zeit des Sparkasse-Wintergartens“, bilanziert Geschäftsführer Heinz Kißmer.

27 000 Besucher im Wintergarten

243 311 Besucher haben schon vor Beginn der Adventszeit den Park besucht, hinzu kamen rund 3000 Gäste, die vor der offiziellen Eröffnung des Wintergartens ihre Weihnachtsfeiern in der Almhütte genossen haben.

Während des öffentlichen Teils des Wintergartens besuchten dann noch mal rund 27 000 Gäste Almhütte und Eisbahn, damit weniger als im Vorjahr. „Der Grund ist einfach: Regen. Während die Besuche in unserer Almhütte und auch die damit verbundenen Umsätze fast gleich geblieben sind, schraken doch viele Gäste vor der Nutzung der Eisfläche bei Regen zurück. Außerdem konnten wir aufgrund der Witterung zwei Weihnachtsfeiern und zwei geplante Abende mit Eisstockschießen gar nicht oder nur sehr eingeschränkt durchführen. An allen Tagen hatten wir mit größeren Gruppen geplant“, erklärt Oliver Geselbracht, der Eventleiter des Sauerlandparks.

Zahlreiche Buchungenschon für Dezember

Das Fazit des Sparkasse-Wintergartens fällt dennoch positiv aus. „Unter den Rahmenbedingungen waren wir sehr zufrieden, insgesamt hätten wir uns, ähnlich wie im Vorjahr mehr Sonne und weniger ungefrorenes Wasser gewünscht“, so Kißmer weiter.

Die Planungen für den Wintergarten 2018/2019 haben begonnen, schon jetzt sind zahlreiche Buchungen für Weihnachtsfeiern großer Firmen eingegangen. „Der Run ist ungebrochen, wir denken, da die Kapazitäten für große Weihnachtsfeiern allerdings schnell aufgebraucht sind, auch über weitere alternative Weihnachtskonzepte im Alten Casino nach“, teilt die Sauerlandpark GmbH mit. Sie sollen dann zusätzlich zum Feiern in der Sauerlandpark-Alm angeboten werden. Bis Ende März will der Sauerlandpark diese neuen Konzepte ausgearbeitet haben, um sie dann der Öffentlichkeit vorzustellen.

Dank an die vielen ehrenamtlichen Helfer

Einen besonderen Dank richtet der Park vor allem an alle ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer, die trotz des schlechten Wetters und der Feiertage zwischen Weihnachten und dem neuen Jahr ihren Dienst im Schlittschuhverleih oder auf der Eisbahn verrichtet haben. „Ob im Sommer oder im Winter, unsere ehrenamtlichen Unterstützer sind immer da. Das macht uns stolz. Wir dürfen diese Tatsache aber nicht als selbstverständlich betrachten. Ein Sauerlandpark ohne die zahlreichen ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer ist undenkbar“, unterstreicht Kißmer.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik