Handarbeit

Vom Hobby zum Beruf: Lang ersehnter Traum wird endlich wahr

Die Hemeranerin Sabrina Frehde hat jetzt "Zauberschön" eröffnet und macht damit ihr Hobby zum Beruf. Ohne die tatkräftige Unterstützung von Familie und Freunden wäre das nicht möglich gewesen.

Die Hemeranerin Sabrina Frehde hat jetzt "Zauberschön" eröffnet und macht damit ihr Hobby zum Beruf. Ohne die tatkräftige Unterstützung von Familie und Freunden wäre das nicht möglich gewesen.

Foto: Vanessa Wittenburg / IKZ

Hemer.  Mit „Zauberschön“ hat die Hemeranerin Sabrina Frehde ein Geschäft rund um ihr Hobby, das Nähen, eröffnet.

Helle Wände, bunte Stoffballen in allen Farben und mit allen möglichen Mustern und dazu noch bunte Kinderkleidung – das alles findet sich ab sofort bei „Zauberschön“. Dort gibt es neben jede Menge „handmade“ Artikeln mit viel Liebe zum Detail auch alles, was das Herz von Hobbynähern und -näherinnen höher schlagen lässt. Mit dem kleinen Ladenlokal an der Hauptstraße 246 macht die Hemeranerin Sabrina Frehde ihren Traum wahr – und ihr Hobby zum Beruf.

Eigentlich näht die 36-Jährige erst seit ungefähr vier Jahren. Ihre Schwägerin nähte damals für ihre kleinen Kinder unter anderem eigene Loopschals. „Da dachte ich mir, das kann ich auch und ruckzuck hatte ich meinen ersten eigenen Loop in der Hand“, erinnert sich Sabrina Frehde. Ihr Mann zeigte ihr damals, wie eine Nähmaschine funktioniert und dann ging es los, „mehr schlecht als recht“ wie sie heute sagt. Aber ganz getreu dem Motto „Übung macht den Meister“ nähte Sabrina Frehde mit Begeisterung weiter und erlernte selbstständig das Nähen. Bereits 2018 meldete sie neben ihrer Arbeit als Einzelhandelskauffrau ihr Kleingewerbe „Zauberschön“ an. „Das Wort hatte ich irgendwie im Kopf und Handarbeit ist ja auch ein kleines bisschen wie Zaubern“, findet die begeisterte Handarbeiterin.

Familie, Freunde und auch die Chefin stärken Sabrina Frehde den Rücken

Und so verkauft sie seitdem online die Produkte ihrer Handarbeit. Neben Kinderkleidung sind das aber auch zum Beispiel Bilderrahmen, die an ein besonderes Ereignis, wie mit den Blütenblättern des Brautstraußes an die eigene Hochzeit, erinnern.

Jetzt geht Sabrina Frehde aber noch einen Schritt weiter, denn mit dem Ladenlokal erfüllt sie sich einen langgehegten Traum. Und der wird nur möglich, weil ihre Familie, Freunde und auch ihre Chefin sie bei der Umsetzung unterstützen und bedingungslos den Rücken stärken. Eher zufällig entdeckte sie das leerstehende Geschäft, das unweit ihres Zuhauses liegt. „Da konnte ich irgendwie gar nicht anders und bin ins kalte Wasser gesprungen“, erzählt die Wahl-Hemeranerin, die eigentlich aus der Nachbarstadt Iserlohn stammt.

Produkte der Handarbeit sind alles andere als von der Stange

Und so eröffnete sie jetzt ihr Geschäft, das neben Nähutensilien, Schnittmustern, Jerseystoffen und Selbstgenähtem auch Produkte einiger ihrer Freundinnen anbietet, etwa Kleidung des Labels „von Birkenlund“ und „Kiras Kreationen.“. Auch Stickereien und Windeltorten von „Minipup“ sind Teil des Angebots. „Alles hobbymäßig selbstgemacht und nicht von der Stange“, betont Sabrina Frehde.

Aber natürlich haben sie vor allem kurz vor der Eröffnung von „Zauberschön“ auch Zweifel geplagt: „Man fragt sich schon, ob der Laden ankommt, alles da ist und was die Kunden wohl denken. Aber das hier war immer mein Traum, Zauberschön ist mein Baby, und ich bin dankbar für diese Möglichkeit.“

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben