Ihmert

Weiterer Heimatscheck für schöneres Dorf

Der Ihmerter Brunnen soll im April wieder in neuem Glanz erstrahlen und zukünftig auch beleuchtet werden.

Der Ihmerter Brunnen soll im April wieder in neuem Glanz erstrahlen und zukünftig auch beleuchtet werden.

Foto: Ralf Engel / Iserlohner Kreisanzeiger und Zeitung

Ihmert.  Der Bürgerverein „Wir in Ihmert“ plant Wanderrouten mit neuen Bänken, Grünfläche und viele Veranstaltungen.

Die frohe Botschaft kam passend zur Vorstellung der vielen Projekte, die der Bürgerverein „Wir in Ihmert“ in diesem Jahr umsetzen will: Mit einem weiteren Heimatscheck unterstützt die Landesregierung das Engagement für ein schöneres Dorf. Die 2000 Euro werden für Wanderwege und Bänke rund um Ihmert eingesetzt. Dies war nur eine der aktuellen Nachrichten, die der Vorsitzende des Bürgervereins, Alexander Tüshaus, auf der Jahreshauptversammlung verkünden konnte. Die Sitzung ist zugleich eine Infobörse für das Dorf, dementsprechend war ein voller Saal im Bürgertreff Berkenhoff garantiert.

„Es war ein sehr ereignisreiches Jahr, nicht nur für den Bürgerverein, sondern für das ganze Dorf“, blickte Alexander Tüshaus zunächst auf 2019. Viele Veranstaltungen haben sich mittlerweile etabliert, so das Dorfcafé und der Dorfstammtisch an jedem ersten und dritten Donnerstag im Monat, der Nähtreff, der Dorfarchiv-Stammtisch und die Stadtteilzeitung. Der Bürgerverein stellte 2019 die Masterarbeit für die Umgestaltung der Gemeindehalle vor, wirkte bei der Quartiersplanung Kirche/Hassberg mit, veranstaltete die Aktion „sauberes Ihmert“, das Boule-Turnier und den Adventstreff. Musikalisch gab es ein Unplugged-Konzert und die Rockabilly-Nacht, kulturell die Melange-Reihe, ein Archivkino und Vorträge. Zusammen mit der Feuerwehr gehörte die Aktion „herzsicheres Ihmert“ zu den großen Projekten. Neben einem mobilen Defibrillator für Veranstaltungen, wurden zwei Defi-Stationen am Ihmerter Kiosk und an der Tütebelle in Betrieb genommen. Eine dritte soll noch folgen und die Rettungskette weiter verbessern.

Keramikplatten des Brunnens werden gebrannt

Im vergangenen Jahr hatte der Bürgerverein seinen ersten Heimatscheck für die Sanierung des Dorfbrunnens erhalten. Die zwölf Steingutplatten aus dem Kannenbäckerland waren größtenteils beschädigt. Sie sind demontiert worden und werden nun an der Fachhochschule für Keramik und Glas in Höhr-Grenzhausen anhand der historischen Originale in aufwendiger Handarbeit neu gefertigt. Voraussichtlich im April sollen sie wieder montiert werden. Der Brunnen und auch das benachbarte Zöger-Denkmal sollen dann durch die Unterstützung des Ihmerter Unternehmens Meyer Leuchten auch beleuchtet werden. Ob der Brunnen dann mit einem Fest eingeweiht wird, wird noch überlegt.

Den neuen Heimatscheck will „Wir in Ihmert“ für Wanderrouten und sechs neue Eichenbänke einsetzen. Eine Wanderkarte, Schilder mit Karte und Wanderrouten für das Smartphone sollen angeboten werden. Komplizierter wird allerdings die Markierung der Wege, die nur der SGV vornehmen darf.

Die Arbeitsgruppe Straßen informierte über Bauarbeiten auf der erst frisch fertiggestellten Westendorfstraße. Dort müssen im Rahmen der Gewährleistung Randsteine ausgetauscht werden, weil sie bei den Asphaltierungsarbeiten beschädigt worden sind. An der Einmündung Ringstraße möchte der Bürgerverein die Grünfläche durch einen Weg mit Bank und Begrünung verschönern. Angeregt wurde in der Jahreshauptversammlung eine Wildblumenwiese. Mit den Bauarbeiten an der Ihmerter Straße soll im April begonnen werden. Deutlich wandte sich der Bürgerverein gegen Vandalismus im Dorf und erhielt die Unterstützung der Mitglieder. Jeder Fall soll zur Anzeige gebracht werden. Bei größeren Schäden soll eine Belohnung ausgelobt werden.

Boule-Turnier undAdventstreff

Die turnusmäßigen Treffen laufen 2020 weiter. Am 21. März gibt es den nächsten Melange-Abend. Am 27. März findet der Frühjahrsputz statt. Das Boule-Turnier wurde auf den 21. Juni gelegt, der Adventstreff auf den 20. Dezember.

Die Neuwahlen brachten Veränderungen im Vorstand. Melanie Schlüter folgt als Vorstandsmitglied auf Anette Schulte, die als eines der Gründungsmitglieder mit Blumen verabschiedet wurde. Verabschiedet wurde auch Björn Manke. In seine Fußstapfen tritt Michael Huck. Wiedergewählt wurden Vorstandsmitglied Jochem Tüshaus und Vorsitzender Alexander Tüshaus. Für ein Jahr wird Kassierer Thomas Witte das Amt noch ausüben, dann soll ein Nachfolger gefunden sein.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben