Kultur

Wenig Andrang bei Moscheefest

Verschiedene Kebap-Variantionen haben die Mitglieder der Türkisch-Islamischen Gemeinde angeboten.

Verschiedene Kebap-Variantionen haben die Mitglieder der Türkisch-Islamischen Gemeinde angeboten.

Foto: Annabell Jatzke

Hemer.   DITIB-Gemeinde hätte sich mehr Gäste beim Tag der offenen Tür gewünscht.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Mit offenen Armen haben die Mitglieder der Türkisch-Islamischen Gemeinde Hemer am Wochenende beim Tag der offenen Tür am Samstag und Sonntag auf ihre Besucher gewartet. Dass nur sehr weniger Besucher anderer Religionen und Kulturen kamen, stimmte den Vereinsvorsitzenden Tacettin Önal äußerst traurig. Gerne hätte die DITIB-Gemeinde bei einer Moscheeführung Vorurteile abgebaut. Im Vorfeld des Gemeindefestes waren zahlreiche Institutionen und Vereine persönlich eingeladen worden, aber auch über die Medien hatte der Verein die Werbetrommel für das Fest gerührt. Leider blieb man weitestgehend unter sich.

Türkische Volksmusik und traditionelle Speisen

Allerdings ließen sich die Gemeindemitglieder davon den Spaß am Fest nicht verderben. Bei traditioneller türkischer Volksmusik wurde im Hof der Moschee gefeiert. Und die Kinder der Gemeinde sorgten mit verschiedenen Darbietungen für Unterhaltung. Gewiss nicht fehlen durfte Köstliches aus der türkischen Küche – und das war reichlich vorhanden. Kebap gab es gleich in mehreren Variationen wie Cag Kebap und Adana Kebap. Hinzu kamen Spieße und Hähnchen sowie Döner. Für den süßen Zahn wurden verschiedene Teigwaren und Baklava bereitgehalten, die zum Tee gereicht wurden.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben