Freizeit

Wenn Farbpatronen durch die Fabrik fliegen

Hinter aufblasbaren Hindernissen suchen die Paintball-Spieler Deckung. Maske und Schutzkleidung  bieten einen Schutz gegen die Farbpatronen.

Hinter aufblasbaren Hindernissen suchen die Paintball-Spieler Deckung. Maske und Schutzkleidung bieten einen Schutz gegen die Farbpatronen.

Foto: Hendrik Schulze Zumhülsen

Hemer.  Seit Anfang Februar hat im Industriepark an der Altenaer Straße eine neue Paintball-Halle eröffnet.

Es gibt Dinge, die man von der Felsenmeerstadt auf dem ersten Blick nicht erwartet. Seit mehr als einem Vierteljahrhundert haben zum Beispiel in Hemer viele aktive Paintball-Spieler eine Heimat gefunden. Das dürfte auch der Grund sein, warum Anfang Februar eine Paintball-Halle im Industriepark an der Altenaer Straße eröffnet wurde. Beim „Soft-Opening“ am vergangenen Wochenende konnten Besucher die verschiedenen Arten des Sports ausprobieren.

Neue Paintball-Halle in Hemer
Neue Paintball-Halle in Hemer

Immer wieder hört man das „Tack-Tack-Tack“ der Pressluft-Gewehre. Farbpatronen mit Gelatine-Umhüllung schießen durch eine ehemalige Fabrikhalle, während die Spieler hinter aufblasbaren Aufbauten Deckung suchen. Ihre Aufmachung erinnert an Motorradfahrer, sie tragen schwarze Schutzkleidung mit teilweise bunten Mustern. Ihr Gesicht haben sie mit einer Maske geschützt. Das ist auch nötig. Die Druckluftgeschosse spürt man deutlich, ohne Schutzkleidung können sie blaue Flecken oder Blutergüsse hinterlassen. Eine Runde dauert zwischen 28 Sekunden und drei Minuten. Dann stehen sie sich erneut gegenüber.

Verbindung zum „Kriegsspiel“ soll nicht gezogen werden

Was martialisch aussieht, hat nach Ansicht von Dieter Schmiedel, Geschäftsführer der Halle, wenig mit „Kriegsspiel“ zu tun. „Das ist leider ein Vorwurf, dem wir uns immer wieder stellen müssen“, erklärt er. Beim Paintball stehe der Spaß und der Mannschaftssport im Vordergrund. Auch bei der Einführung in das Spiel legt er Wert darauf, dass die Verbindung zur Waffengewalt nicht gezogen wird. „Das ist ein Markierer“, erklärt er und zeigt das Pressluft-Gewehr, „wenn wir jemanden damit treffen, dann ist er nicht tot, sondern markiert“, achtet er auf den Kontext des Spiels.

Ein weiteres wichtiges Thema ist die Einhaltung der Regeln beim Paintball. Die Schutzmaske darf im Spielfeld unter keinen Umständen abgenommen werden. Die Sicherung, ein Stopfen für den Lauf des Paintball-Markierers, darf erst abgenommen werden, wenn Schmiedel das passende Kommando sagt. Bei „Socks off“ (engl.: Stutzen ab) wird die Lauf-Abdeckung abgenommen. So soll sichergestellt werden, dass außerhalb des Spiels kein Schuss fällt. Missachtet man mehrfach die Regeln, muss man die Halle verlassen.

Drei verschiedene Arten des Paintball-Spielens

Neben der Pressluft-Variante, die ähnlich wie eine halbautomatische Waffe nach dem Abfeuern einer Kugel wieder schussbereit ist, gibt es noch andere Spielmodi. Beim Kids-Paintball für die jugendliche Zielgruppe werden Luftdruck-Pistolen verwendet. Dort muss der Markierer vor jedem Schuss mit einer Hin- und Rückbewegung nachgeladen werden. Heraus kommt eine Kugel, die man beim Auftreffen zwar bemerkt, aber bei weitem nicht die Stoßkraft der Pressluft-Geschosse besitzt. Eine noch weiter abgeschwächte Form ist die Spielvariante mit Nerf-Guns. Dabei handelt es sich um „Pistolen“ und „Gewehre“, die auch in manchen Spielwarengeschäften zu finden sind. Mit Schaumstoffprojektilen, sogenannten Darts, versucht man sich zu treffen.

In den 90er Jahren gab es schon einmal eine Paintball-Halle in Hemer – auch auf dem ehemaligen Gelände der Firma Giese. „Damit haben wir aber nichts zu tun“, erklärt Geschäftsführer Dieter Schmiedel, der schon seit 26 Jahren Paintball spielt. Eine Zäsur für die alte Anlage war das Jahr 2000. Damals untersagte das Verwaltungsgericht Arnsberg das „Kriegsspiel in der alten Fabrikhalle“. Für die Hemeraner Paintball-Spieler bedeutete dies vor allem längere Wege, die unter anderen nach Frankfurt oder die Niederlande führte. Mittlerweile hat sich der Sport weiterentwickelt. Die Deutsche Paintball-Liga (DPL) wurde zum Beispiel im Jahr 2003 gegründet. Informationen zur Halle an der Altenaer Straße gibt es auf der Internetseite www.paintball-hemer.de.

Ein Film zur neuen Paintball-Halle gibt es im Internet unter www.ikz-online.de

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben