Geburtstag

Wichtige Weichen für die Energieversorgung in Hemer gestellt

| Lesedauer: 2 Minuten
Bernhard Ramme

Bernhard Ramme

Foto: Privat

Hemer.  Ex-Stadtwerke-Chef Bernhard Ramme wird 90 Jahre alt.

Er hat die Weichen für eine zukunftssichere Versorgung der Stadt mit Wasser, Gas und Strom gestellt: Dipl.-Ing. Bernhard Ramme, Gründer der Stadtwerke Hemer, feiert am heutigen Samstag in Fröndenberg seinen 90. Geburtstag. Glückwünsche kommen von Aufsichtsrat, der Geschäftsführung und allen Beschäftigten der Stadtwerke.

Nachdem der Rat der Stadt Hemer Bernhard Ramme, den damaligen Betriebsleiter für Wasserwerk und Bau bei den Stadtwerken Fröndenberg, 1974 einstimmig zum Werkleiter der Wasserwerke der Stadt Hemer, der Gemeinde Ihmert und der Gemeinde Frönsberg gewählt hatte, begleitete und initiierte Ramme zahlreiche Projekte zum Wohle der Stadt Hemer.

Übernahme der Gas-und Stromversorgung

Nach der Gemeindereform 1975/1976 wurden aus den drei Werken der Eigenbetrieb Stadtwasserwerke Hemer gegründet. Unter seiner Leitung wurde im Jahr 1976 der Eigenbetrieb Stadtwasserwerke Hemer in eine Kapitalgesellschaft Stadtwerke Hemer GmbH überführt, mit der Absicht die Gasversorgung in Hemer von der Rhenag, Siegburg, und die Stromversorgung in Hemer von den RWE, Essen, sowie von der Elektromark AG, Hagen, in Ihmert zu übernehmen. Zielsetzung war – in Ergänzung zum Wassernetz - der Betrieb der Strom- und Gasnetze und der Verkauf von Energie. Unter Federführung von Bernhard Ramme konnten die Verhandlungen zur Übernahme der Erdgasversorgung in Hemer und Ihmert mit dem Vorstand der Rhenag in Siegburg 1978 erfolgreich zum Abschluss gebracht werden. Die Verhandlungen zur Übernahme der Stromversorgung Ihmert wurden nach der wohlverdienten Pensionierung zu Ende geführt.

Wasserkonzept mitzahlreichen Investitionen

Zur Sicherstellung der Trinkwasserversorgung entwickelte Ramme das „Wasserkonzept 2000“ das den Ausbau des Wasserleitungsnetzes, Neubauten von Druckerhöhungsanlagen und den Neubau der Gewinnungsanlage Krim beinhaltet. Mit dem Bau einer Verbundleitung konnte gemeinsam mit der Gelsenwasser AG ein wesentlicher Baustein für eine gesicherte Wasserversorgung in Hemer gelegt werden. Mittels eines entsprechenden Versorgungsvertrages wird seitdem die Versorgung der Hemeraner bei Ausfall eigener Betriebseinrichtungen oder bei geringem Wasseraufkommen gesichert. Bis zum Erreichen des Pensionsalters Ende 1994 verwirklichte er das „Wasserkonzept 2000“ durch Investitionen.

„Mit Weitsicht, unternehmerischem Fortune und voller Unterstützung durch die Mitarbeiter sowie dem Aufsichtsrat, hat er die Stadtwerke Hemer GmbH zum Wohl der Stadt mit großem Erfolg entwickelt und geführt“, schreiben die Stadtwerke zum 90. Geburtstag.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Hemer

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben