Week of Praise

„Worship gospeln – Gospel worshippen“

Der Gospelworkshop startete am vergangenen Samstag in der Gemeinde St. Peter und Paul.

Der Gospelworkshop startete am vergangenen Samstag in der Gemeinde St. Peter und Paul.

Foto: Annabell Jatzke

Hemer.  Gelungener Auftakt der besonderen Veranstaltungsreihe mit der Dozentin Njeri Weth in Haus Hemer.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Mit großem Erfolg ist am Samstag die „Week of praise“ im Dekanat Märkisches Sauerland gestartet. Die Auftaktveranstaltung fand in Form eines Gospelworkshops unter dem Motto „Worship gospeln – Gospel worshippen“ in Haus Hemer statt. 50 Teilnehmer im Alter von 20 bis 70 Jahren nahmen an dem Ganztagesprojekt mit Dozentin Njeri Weth teil.

Die deutsch-kenianische Gesangspädagogin, die über 20 Jahre Bühnenerfahrung als Opernsängerin vorweisen kann und als Dozentin an der Popakademie Witten tätig ist, führte die sangesfreudigen Teilnehmer in das Thema ein. Die Dozentin sang mit den Teilnehmern, klärte aber auch Fragen wie „Was ist eigentlich der Unterschied zwischen Worship- und Gospelmusik?“ oder „Wo liegen die Gemeinsamkeiten?“ geklärt. Bei den praktischen Gesangsübungen coachte die Referentin aus Spangenberg bei Kassel, die bundesweit tätig ist, ihre Schützlinge im Bereich Gesang und Stimmbildung. Wer Njeri Weth kennt, weiß, wie lebendig sie ist.

Die Workshop-Teilnehmervon der Musik begeistert

Deshalb gelang es ihr bestens, die Workshop-Teilnehmer, von denen viele bereits über Vorbildung verfügten und diese noch weiter vertiefen wollten, für die Musik zu begeistern. Sie vermittelte den Spaß an der Musik. Dabei legte sie keinen Wert auf die Noten, sondern machte die Musik anhand der Liedtexte spürbar. Dies bedeutete für die Teilnehmer, dass der Gesang auch mit jeder Menge Bewegung einherging. Unterstützt wurde Weth beim Workshop durch Pianist Damian Ostwald.

Nach dem Ankommen und Stehcafé ging es direkt in die Phase des Kennenlernens und der Stimmbildung. Danach hieß es „Heart of Worship – Soul of Gospel“. Im weiteren Verlauf des Workshops erfolgten ein Repertoirestudium in Worship und Gospel. Das „fertige Endprodukt“ des Workshops wurde zum Abschluss bei einem Wortgottesdienst am St. Vitus-Denkmal präsentiert. Dort konnte die Gruppe mit stimmlichem Können überzeugen. Für alle Seiten ein Gewinn, die Wortgottesdienstbesucher mitsamt Pfarrer Dietmar Schulte freuten sich über die musikalische Gestaltung, und die Teilnehmer des Workshops hatten eine Menge gelernt, was der eine oder andere in seinem jeweiligen Chor weiter anwenden kann.

Viele Veranstaltungenzum Mitmachen

Die Lobpreis-Aktionswoche geht noch bis kommenden Sonntag und es warten noch eine Vielzahl an interessanten Mitmach-Veranstaltungen in Hemer, Iserlohn, Balve und Menden, die zeigen sollen, dass Kirchenmusik keinesfalls verstaubt ist, sondern stattdessen modern, vielfältig attraktiv und erlebbar sein kann. Gaby Iserloh, Familien- und Jugendreferentin des Dekanats, war am Samstag selbst ganz begeistert mit von der Partie und weist explizit nochmal auf zwei besondere Veranstaltungen hin. Am Samstag von 10.30 bis 18 Uhr wird im Pfarrheim St. Marien Menden ein Cajonbau-Workshop mit Martin Berens angeboten. An gleicher Stelle zur gleichen Uhrzeit findet auch das Angebot „Neues Geistliches Lied – Da gibt’s doch was Neues!“ mit Christoph Spengler statt.

Für beide Veranstaltungen nimmt das Dekanatsbüro per E-Mail an info@dekanat-maerkisches-Sauerland.de oder unter 02372/557600 Anmeldungen entgegen. Auf der Homepage des Dekanats ist des Weiteren das komplette Restprogramm zu finden, bei dem es auch hier und dort noch freie Plätze gibt.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben