Kommunalwahl

SIT blickt zufrieden auf die Wahltechnik

Hemer. Die Südwestfalen-IT blickt zufrieden auf die Kommunalwahl. „Die Kommunalwahl 2020 verlief im Bereich der Wahlergebnispräsentation vorbildlich“, bilanziert das Hemeraner IT-Unternehmen. Von der SIT wurden 57 Kommunen aus dem südwestfälischen Verbandsgebiet und darüber hinaus betreut. Den weiteren 20 Kommunen in den Kreisen Olpe und Siegen-Wittgenstein stand derweil das Partnerrechenzentrum KDVZ Rhein-Erft-Rur zur Seite.

Um die technische Stabilität zu gewährleisten, wurde im Vorfeld eine leistungsfähige Serverinfrastruktur mit eigenen und auch zusätzlich angemieteten Servern aufgebaut. Softwareseitig mussten im Vorfeld viele Anpassungen, Fehlerbehebungen und Optimierungen vorgenommen werden.

9800 Anfragen proSekunde für die Server

Für die Betreuung am Wahlabend wurden ebenfalls umfangreiche Vorbereitungen getroffen. Mehr als 30 Mitarbeiter waren an den Unternehmensstandorten in Siegen und Hemer vor Ort, um einen reibungslosen Ablauf zu gewährleisten. Technisch war die SIT besonders gefordert. Während der Stoßzeit gab es ca. 9800 Anfragen pro Sekunde auf die Webserver und damit mehr als viermal so viele wie bei den vergangenen Kommunalwahlen 2014/2015.

Obwohl im Bereich der Wahlergebnispräsentationen alles reibungslos verlief, waren an einzelnen Stellen auch technische Probleme zu vermelden. Einige Homepages im südwestfälischen Verbandsgebiet waren am Sonntagabend kurzzeitig nicht erreichbar.

„Der Wahlabend verlief nicht vollständig nach unseren Vorstellungen. Warum einzelne Homepages temporär nicht erreichbar waren, wird gerade von unseren Mitarbeitern in Zusammenarbeit mit den betroffenen Kommunen untersucht. Wir haben das Problem jedoch schnell in den Griff bekommen und nach 19.30 Uhr gab es keine weiteren Zwischenfälle. Nach der Wahl ist gleichzeitig immer auch vor der Wahl. Zunächst stehen bei einigen Kommunen Stichwahlen am 27. September an,“ äußerte sich Wahlkoordinator Volker Rombach .

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben