Wirtschaft

„Die Gärtnerei“ in Alt-Wetter ist offiziell eröffnet

Als erfahrene Floristinnen bieten Carina Jäschke (li.) und Andrea Spies fachkundige Beratung und florale Kunst.

Als erfahrene Floristinnen bieten Carina Jäschke (li.) und Andrea Spies fachkundige Beratung und florale Kunst.

Foto: ESV

Wetter.  In der modernen Friedhofsgärtnerei in Alt-Wetter gibt es ab sofort nicht nur Blumen, sondern auch Deko- und Geschenkartikel zu kaufen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

„Der Laden ist schon ein Hingucker“, freut sich Carina Jäschke. Die erfahrene Floristin ist ab sofort gemeinsam mit der Floristin Andrea Spies das Herz der neuen Friedhofsgärtnerei in Alt-Wetter. Unter dem Namen „Die Gärtnerei“ entstand ein moderner Laden in stilvollem Design. Die Blütenpracht von Rosen, Hortensien, oder Calla stehen neben hochwertigen Deko- und Geschenkartikeln wie zum Beispiel Vasen aus der Dutz-Kollektion.

„Wir verstehen uns als eine Kombination aus Wohnambiente und hochwertigem Floristik und Gärtnereibetrieb“, betont Carina Jäschke. „Ob zur Hochzeit, zur großen Familienfeier oder bei Trauerfällen – die Menschen brauchen fachkundige Beratung“, weiß die Floristin. „Für diese Gespräche mit unseren Kunden haben wird einen besonderen Bereich geschaffen.“

Unter anderem lassen sich viele Friedhofsbesucher nun die Herbstbepflanzung für die Gräber ihrer Angehörigen richten. „Dafür halten wir das passende Sortiment bereit“, betont Sabine Riddermann, Prokuristin der Wirtschaftsdienste Volmarstein (WDV). Das Unternehmen der Evangelischen Stiftung hat die Räumlichkeiten langfristig gepachtet. Außerdem bietet die WDV weiterhin Grabpflege an. Langfristig sollen hier auch Beschäftigungsmöglichkeiten für Absolventen des Berufsbildungswerkes entstehen, die dort zum Beispiel zum Fachwerker und Gärtner im Garten-Landschaftsbau ausgebildet werden.

„Gut, dass hier wieder Leben ist“, freute sich auch Bürgermeister Frank Hasenberg, der persönlich zur Eröffnung des Ladens „Die Gärtnerei“ gratulierte. Thorsten Keim, Leiter Stadtmarketing Wetter, freute sich über die neue Bereicherung in Alt-Wetter. Und auch Pfr. Jürgen Dittrich, Theologischer Vorstand der Stiftung betonte: „Ich freue mich, dass die Stiftung die Chance bekommen hat, den Laden zu übernehmen und im eigenen modernen Stil fortzuführen.“

Vor allem das große Sortiment an Grabpflanzen in unmittelbarere Nähe des Friedhofs und die Fortführung der Grabpflegen seien wichtige Angebote für die Menschen in Wetter.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben