Einsatz

Feuerwehr Herdecke findet Sonntag Motorroller im Harkortsee

Ein im Harkortsee liegender Motorroller wurde der Feuerwehr Herdecke am Sonntagmorgen gemeldet, mit Fliesen wollten die Einsatzkräfte ausgelaufenes Öl und Benzin aufsaugen.

Ein im Harkortsee liegender Motorroller wurde der Feuerwehr Herdecke am Sonntagmorgen gemeldet, mit Fliesen wollten die Einsatzkräfte ausgelaufenes Öl und Benzin aufsaugen.

Foto: Christian Arndt, Feuerwehr / WP

Herdecke.  Gut zu tun hatte die Freiwillige Feuerwehr Herdecke am Wochenende. Neben einem Unfall auf der Gederner Straße musste sie einen Motorroller bergen

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Viel zu tun hatte die Freiwillige Feuerwehr Herdecke nach eigenen Angaben am Wochenende.

Am Freitag wurde um 21.08 Uhr eine unbekannte Rauchentwicklung aus der Straße Egge gemeldet. Noch vor Eintreffen der ersten Kräfte teilte die Leitstelle mit, dass es sich um einen Einsatz auf Wittener Stadtgebiet handelte, also kehrten die Kameraden um. Die fuhren dann um 22.39 Uhr zu einem Verkehrsunfall mit einem Krad auf der Gederner Straße gemeldet. Vor Ort stellten sie fest, dass ein Rollerfahrer aus unbekannten Gründen gestürzt war. Die Feuerwehr sicherte die Unfallstelle und streute auslaufende Betriebsmittel ab. Der Rollerfahrer kam leicht verletzt in ein Krankenhaus.

Zu einem Brandmeldealarm in einem Seniorenheim in Kirchende rückte die Wehr am Samstag um 22.26 Uhr aus. Dort stellte sich heraus, dass ein Bewohner einen Druckknopfmelder eingedrückt hatte. Der Einsatz wurde abgebrochen.

Fundstelle am Viadukt

Ein im Harkortsee liegender Motorroller wurde am Sonntag um 9.29 Uhr gemeldet. Der Roller lag direkt unter dem Viadukt in Wasser. Um eine Ausbreitung von Öl und Benzin zu verhindern, begann die Feuerwehr sofort mit der Bergung. Zum Aufsaugen des Öls kamen Sperren und spezielle Fliese zum Einsatz. Zufällig anwesende Kräfte des DLRG unterstützten die Kräfte. Auch die Untere Wasserbehörde war ebenso vor Ort wie die Polizei, die mit den Ermittlungen begann.

Die Wehr, die ihr Rettungsboot „Albert Jungheim“ nutzte, war mit einem Löschzug zwei Stunden aktiv

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben