Gesundheit

Gartentherapeuten tagen im Garten Avalon

Besucher aus ganz Deutschland kamen in den Garten Avalon in Ende.

Besucher aus ganz Deutschland kamen in den Garten Avalon in Ende.

Foto: Sterntaler

Herdecke.  13 Gartentherapeuten aus dem ganz Land haben sich im Garten Avalon am Ender Gemeinschaftskrankenhaus wohl gefühlt. Aus gutem Grund.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die therapeutische Disziplin Gartentherapie ist noch relativ jung. Seit 2002 wird sie auch in dem vom Sterntaler-Verein errichteten und unterhaltenen Garten Avalon am Herdecker Krankenhaus angeboten. Dort führte auf Einladung die Gesellschaft für Gartenbau und Therapie jetzt eine Tagung durch.

Dreizehn Gartentherapeuten aus der gesamten Bundesrepublik, tätig an Kliniken, in Einrichtungen der Alten- oder Jugendhilfe, im Rahmen der Erlebnispädagogik und in der Suchtkrankenhilfe, nahmen an der Veranstaltung teil. Ein Teilnehmer war sogar aus Freiburg nach Herdecke gekommen.

Ferienprogramm für Kinderstationen

Die Begeisterung für den Garten Avalon war groß. Die Tagungsteilnehmer waren fasziniert von der Schönheit und der Vielfältigkeit der vorhandenen Pflanzen. Diese Bedingungen sind in ihren Betätigungsbereichen nicht selbstverständlich. So wurde kurz entschlossen auch der theoretische Arbeitsteil in den Garten verlegt.

Zunächst war der Garten für die kleinen Patienten gedacht. Durch die Veränderungen im Gesundheitssystem und die stark verkürzte Verweildauer kamen mit der Zeit deutlich weniger Kinder in den Genuss des Gartens, so dass der Sterntaler e.V. den Garten auch erwachsenen Patienten für die Gartentherapie zur Verfügung stellte. Nachdem manch einer anfänglich vielleicht Vorbehalte gegen dieser Therapieform äußerte, sind die Rückmeldungen der erwachsenen Patienten überwiegend positiv: Sie empfanden diese als beruhigend, Druck abbauend. Das Gedankenkreisen hörte bei der Beschäftigung in der Natur auf, und sie fühlten sich entspannter.

Wie in den vergangenen Jahren auch gibt es in den Sommerferien für alle Kinderstationen wieder ein vierwöchiges Sommerprojekt unter der Federführung von Ulli Kleinrath, Kunsttherapeut an der Herdecker Klinik. Neben kunsttherapeutischen Sitzungen wird gewerkelt. So sind bereits das Tipi und der Lehmbackofen entstanden. Die selbst gebackenen Pizzen schätzen die Kinder sehr.

In diesem Jahr ist an den Bau eines Hühnerstalles unter fachkundiger Anleitung gedacht. Die Kinder- und Jugendpsychiatrie möchte diesen für ihre Patienten übernehmen. Die achtsame Begegnung mit der Natur und dem Geschöpf Tier, die Entwicklung von Verantwortungsbewusstsein und Fürsorge stehen im Focus dieses Projektes.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben