Bildung

MINT-Profil der Friedrich-Harkort-Schule Herdecke ist spitze

Schulleiter Andreas Joksch (Zweiter von rechts) und Chemie-Lehrerin Christina Philippi nehmen Aufnahmeurkunde von Gerald Heinze (rechts) und Wolfgang Gollub entgegen.

Schulleiter Andreas Joksch (Zweiter von rechts) und Chemie-Lehrerin Christina Philippi nehmen Aufnahmeurkunde von Gerald Heinze (rechts) und Wolfgang Gollub entgegen.

Foto: FHS

Herdecke.  Für ihr hervorragendes MINT-Profil wurde die FHS nun in das nationale Excellence-Schulnetzwerk für MINT-Spitzenförderungen aufgenommen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Alle reden von MINT – Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik. Denn der Bildung und Ausbildung in diesen vier wichtigen Bereichen gehört nach aktuellem Kenntnisstand die Zukunft auf dem Arbeitsmarkt. Weswegen auch Schulen großen Wert darauf legen, ihren Schülern und besonders auch Schülerinnen diese Fächer nahezubringen. In ganz besonderer Weise gelingt dies der Friedrich-Harkort-Schule in Herdecke, wofür es nun eine ebenso besondere Auszeichnung gab: Die feierliche und offizielle Aufnahme des Gymnasiums in das nationale Excellence-Schulnetzwerk für MINT-Spitzenförderung.

Am vergangenen Wochenende nahmen Schulleiter Andreas Joksch und Chemie-Lehrerin Christina Philippi auf der MINT-EC-Schulleitertagung 2019 in Dresden die Aufnahmeurkunde von Gerald Heinze, Abteilungsleiter für allgemeinbildende Schulen/Kindertagesbetreuung im Staatsministerium für Kultus, und Wolfgang Gollub, Vorstandsvorsitzender MINT-EC, entgegen.

Zehn aus 48 Bewerbungen

„Es ist für uns eine große Ehre und Freude zugleich, Mitglied im Schulnetzwerk MINT-EC geworden zu sein. Hieraus ergeben sich insbesondere für unsere Schülerinnen und Schüler vielfältige Chancen und Möglichkeiten“, so Schulleiter Andreas Joksch.

Bereits im Juli kam aus Berlin die freudige Nachricht über die Aufnahme in das nationale Excellence-Schulnetzwerk MINT-EC. Eine Fachjury hatte die 48 Bewerbungen im MINT-EC-Auswahlverfahren 2019 begutachtet und zehn Schulen ein hervorragendes MINT-Profil attestiert.

Nun wurde die FHS offiziell mit der Übergabe der Aufnahmeurkunde in das MINT-EC-Schulnetzwerk aufgenommen. Interessierte Schulen können sich einmal jährlich bewerben und am MINT-EC-Auswahlverfahren teilnehmen. Die Schulen müssen qualitative und quantitative Kriterien erfüllen und ein anspruchsvolles und umfassendes MINT-Profil nachweisen. Abgefragt werden zum Beispiel Kriterien wie Leistungskurse, bzw. im jeweiligen Bundesland äquivalente Angebote in allen MINT-Fächern, Angebote zum fächerübergreifenden, forschenden Lernen, Kooperationen mit Partnern aus Wirtschaft und Wissenschaft oder regelmäßige Wettbewerbsteilnahmen. Das Herdecker Gymnasium überzeugte mit seinem Konzept „Wir machen MINT“, das u.a. die vielfältigen Kooperationen zu Unternehmen, Hochschulen und Stiftungen aufgreift, das sehr gute Medienkonzept darstellt und zum Beispiel die Breite der Wettbewerbsförderung deutlich macht. Das ausführliche Konzept findet man auf der Schulhomepage www.fhs-herdecke.de.

Weiterbildung und Förderangebote

Als MINT-EC-Schule stehen den Schulen die umfangreichen Weiterbildungs- und Förderangebote für Schüler, Lehrkräfte und Schulleitungen, die MINT-EC gemeinsam mit hochkarätigen Partnern aus Wirtschaft und Wissenschaft organisiert, offen. Darüber hinaus unterstützt MINT-EC die Vernetzung der Schulen untereinander sowie mit Unternehmen oder wissenschaftlichen Einrichtungen. So ist die Schulleitertagung ein Format, das einmal jährlich die Leitungen aller MINT-EC-Schulen an einer der Netzwerkschulen zusammenführt und zum Austausch auf Leitungsebene sowie zur Weiterbildung einlädt. Während der zweitägigen Veranstaltung informieren sich die Teilnehmenden auf einem Bildungsmarkt über MINT-Angebote, besuchen Workshops zu Managementthemen und hören Vorträge zu aktuellen Bildungsthemen wie Digitalisierung an Schulen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben