Ausbildung

Dieser Betrieb aus Wetter zahlt Azubis den Führerschein

Die Schülerinnen Joana, Carlotta, Juli und Maja (v.l.) informieren sich am Stand der Firma Dörken bei Marita Klimpel und Maurice Kreutz.

Die Schülerinnen Joana, Carlotta, Juli und Maja (v.l.) informieren sich am Stand der Firma Dörken bei Marita Klimpel und Maurice Kreutz.

Foto: Nadine Przystow / WP - Wetter

Herdecke.  Auf dem 9. Berufsinformationstag in Herdecke werben lokale Unternehmen um Azubis und spendieren auch schon mal den Führerschein.

„Weil es hier so ein kleiner Rahmen ist, hat man auch mal Zeit für intensive Gespräche“, sagt Heike Heinzkill, Ausbildungsleiterin bei der AHE GmbH in Wetter, über den Berufsinformationstag in Herdecke. Der fand gestern bereits zum neunten Mal statt.

26 Arbeitgeber haben sich Realschülern und Gymnasiasten in der Aula der Friedrich-Harkort-Schule präsentiert. Darunter auch einige neue wie die Siegfried Jacob Metallwerke aus Ennepetal. Die Unternehmensgruppe bietet ab dem Ausbildungsjahr 2020 ihren neuen Ausbildungsberuf „Fachkraft für Kreislauf- und Abfallwirtschaft“ an, der nun bekannt gemacht werden soll.

Der Schließsysteme-Hersteller BURG ist ebenfalls zum ersten Mal vertreten. Dieses Jahr sei es bei der Vergabe der freien Stellen ganz gut gelaufen, „das ist aber nicht immer so“, sagt Ausbilderin Silvia Schneider. Spezielle Lockangebote macht das Unternehmen seinen potenziellen Azubis dennoch nicht, sondern setzt allein auf seine Qualitäten als Arbeitgeber: „Die Auszubildenden bekommen bei uns eine hochqualitative Ausbildung und können hier bleiben.“

Garantierte Übernahme von Berufskraftfahrern

Auch die AHE garantiert bei der Ausbildung zum Berufskraftfahrer eine Übernahme zu 100 Prozent. Denn die aktuellen Fahrer sind bereits im Rentenalter. „Weil wir so händeringend suchen, nehmen wir gerne Azubis, die erst 17 Jahre alt sind, und zahlen zunächst den Pkw-Führerschein“, erklärt Heike Heinzkill. Am Stand der Firma Dörken informieren sich die Schülerinnen Joana (14), Carlotta (14), Juli (14) und Maja (13) über die verschiedenen Ausbildungsberufe sowie über die zwei dualen Studiengänge (Kunststofftechnik und Elektrotechnik), die 2020 erstmals angeboten werden. „Ich hoffe, hier Einblicke in möglichst viele verschiedene Berufe zu bekommen, weil ich noch nicht so festgelegt bin“, formuliert Carlotta ihre Erwartungen an den Tag.

„An der guten Qualität der Schüler merkt man den Standort Herdecke“, sagt Andre Gurski, Ausbildungsleiter im technisch-gewerblichen Bereich bei Dörken. Grundsätzlich merke der Betrieb aber auch, dass die Bewerberzahlen zurückgehen. In diesem Jahr konnten zwar alle Stellen besetzt werden, allerdings „Spitz auf Knopf“, so Gurski. Bei der Landespolizei sieht das ganz anders aus: „Es gibt jedes Jahr 2500 Stellen und bis zu 9000 Bewerber“, so Jochen Pagenkämper von der Kreis-Polizeibehörde.

Das Dörthe-Krause-Institut, die Pflegeschule des Gemeinschaftskrankenhauses Herdecke, stellte die anthroposophische Ausbildung im Pflege- und Gesundheitswesen vor. Außerhalb der Berufsmesse hat das Institut eine Werbekampagne gestartet. In kurzen Imagefilmen erklären Azubis, was sie an ihrer Ausbildung schätzen. Zudem ist die Schule auch bei Instagram aktiv.

Schüler können Arbeitgeber beim Azubi-Speed-Dating finden

„Ich denke, die Notwendigkeit dieses Infotags wird sich nicht mehr umkehren. Die Unternehmen müssen sich präsentieren“, sagt Organisatorin Gundula König von der Wirtschaftsförderung. Betriebe aus dem Handwerk fehlen allerdings immer noch: „Vielleicht können sie kein Personal dafür abstellen oder sie finden ihre Azubis einfach über andere Wege“, vermutet König.

„Auch diese kleine Veranstaltung ist von Bedeutung wegen des Netzwerk-Charakters“, sagt Ralph Näscher von der Südwestfälischen Industrie- und Handelskammer (SIHK). Er macht auf einen interessanten Termin am kommenden Montag, 23. September, aufmerksam. Dann findet von 10 bis 14 Uhr in der SIHK zu Hagen, Bahnhofstraße 18, ein Azubi-Speed-Dating statt. Hier können Schüler, die konkret einen Ausbildungsplatz suchen, sich innerhalb von zehn Minuten bei den Arbeitgebern vorstellen.

„Mit 45 Unternehmen, 74 Ausbildungsberufen und 392 Ausbildungsplätzen für 2020“, erklärt Näscher. Aber auch offene Stellen für 2019 sind im Rennen.

Weitere Infos und Anmeldung zum Azubi-Speed-Dating unter www.sihk.de/AzubiSpeedDating.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben