Soziales

Mit Hilfe aus Wetter: Schule und Kita in Ghana eröffnet

In Saakuba in Ghana wurde jetzt ein durch den Verein Amaraaba-Ghana e.V. frisch renoviertes Schulgebäude sowie ein Kindergarten mit einer großen Feier eröffnet.

In Saakuba in Ghana wurde jetzt ein durch den Verein Amaraaba-Ghana e.V. frisch renoviertes Schulgebäude sowie ein Kindergarten mit einer großen Feier eröffnet.

Foto: Amaraaba

Wetter.  Die Weihnachtsbaumaktion in Wetter war ein großer Erfolg. Mit dem Geld konnten nun eine Schule und ein Kindergarten eröffnet werden.

Ein ganzes Dorf tanzt vor Freude: In Saakuba in Ghana wurde jetzt ein durch den wetterschen Verein Amaraaba-Ghana frisch renoviertes Schulgebäude sowie ein Kindergarten mit einer großen Feier eröffnet.

Vereinsvorsitzende Katharina Gerlach und ihr Mann Latif Ibrahim waren Anfang des Jahres nach Ghana gereist, um dieses neue Projekt zu realisieren. Für die Finanzierung sind hauptsächlich die Erlöse aus der Weihnachtsbaum-Aktion (wir berichteten) in die geplanten Renovierungs- und Wiederaufbauarbeiten von Schule und Kindergarten geflossen.

Kindergarten neu aufgebaut

Mit diesen Spenden wurden in dem Schulgebäude in Saakuba innerhalb weniger Wochen die Böden erneuert, die Wände gestrichen und Schulbänke beschafft. Außerdem wurde der nahe gelegene Kindergarten neu aufgebaut. Hier waren nur noch Teile der Grundmauern vorhanden, so dass die Wände und das Dach komplett erneuert werden mussten. Beide Gebäude hatten sehr unter den dortigen Witterungsverhältnissen gelitten. „Insgesamt sechs Klassenzimmer hat die Schule in Saakuba nun“, freut sich Katharina Gerlach. „Außerdem konnten wir insgesamt 50 Schulbänke für die Kinder beschaffen“, ergänzt die Vereinsvorsitzende.

Bei der Eröffnung von Schule und Kindergarten in Saakuba war die Freude groß, und die gesamte Dorfgemeinschaft tanzte ausgelassen zu traditioneller Musik, wichtige Menschen des Dorfes waren anwesend und sprachen dem Verein Amaraaba-Ghana ihren Dank aus. „Vor allem die Freude der Kinder, die so glücklich sind, nun nicht mehr auf dem dreckigen Boden lernen zu müssen, ist unbeschreiblich!“, berichtet Katharina Gerlach.

Um das Ganze Projekt in Saakuba abzurunden, möchten der Verein Amaraaba-Ghana die Kinder in dem Dorf in den kommenden Wochen noch mit der so genannten Health Card krankenversichern. Das Projekt „Health Card“ hatte bereits großen Erolg. So wurden im vergangenen Jahr in den Dörfern Kochim, Nyarizegu und Vogu dank zahlreicher Spenden alle Kinder krankenversichert.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben