Verfolgungsjagd

21-jähriger Herner flüchtet mit 140 km/h vor der Polizei

Eine Verfolgungsjagd musste die Polizei in Herne aufnehmen. Ein 21-jähriger Mann flüchtete mit 140 km/h.

Eine Verfolgungsjagd musste die Polizei in Herne aufnehmen. Ein 21-jähriger Mann flüchtete mit 140 km/h.

Foto: Oliver Mengedoht / FUNKE Foto Services

Herne.  Ein 21-jähriger Mann hat den Westring in Herne wohl mit dem Nürburgring verwechselt. Mit 140 km/h flüchtete er vor dem Streifenwagen der Polizei.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Ein 21-jähriger Mann aus Herne hat Mittwochnacht, 21. August, den Westring wohl mit dem Nürburgring verwechselt. Wie die Polizei mitteilt, fiel den Beamten eines Streifenwagens gegen 1.15 Uhr in Höhe der Bochumer Straße ein schwarzer BMW auf, weil er mit deutlich überhöhter Geschwindigkeit in Richtung Norden unterwegs war. Die Polizisten nahmen die Verfolgung des Autos auf.

Dabei stellten sie fest, dass der PS-starke Wagen mittig der beiden Fahrspuren, also in der sogenannten Ideallinie, über den innerstädtischen Ring „kachelte“, wie die Polizei es in ihrer Mitteilung nennt. Der 21-jährige Mann fuhr mit einer Geschwindigkeit von mehr als 140 km/h. „Aber der Westring ist nicht der Nürburgring!“, so die Polizei weiter.

Herner erhält Anzeige wegen verbotenem Autorennen

Die Beamten konnten den Raser an der Ampel am Bahnhofsplatz stoppen und in die „Boxengasse“ winken. Sie beschlagnahmten den Führerschein des Herners und schrieben eine Anzeige wegen eines verbotenen Kraftfahrzeugrennens (§ 315d StGB).

Danach wird ein Kraftfahrzeugführer mit einer Freiheitsstrafe von bis zu zwei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft, wenn er sich mit nicht angepasster Geschwindigkeit und grob verkehrswidrig und rücksichtslos fortbewegt, um eine höchstmögliche Geschwindigkeit zu erreichen.

Die Ermittlungen gegen den 21-Jährigen dauern im Bochumer Verkehrskommissariat an.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben