Coronavirus

Herne: Corona-Song von Rapper M.I.K.I. fordert Zusammenhalt

Der Herner Rapper M.I.K.I. hat einen Corona-Song aufgenommen.

Der Herner Rapper M.I.K.I. hat einen Corona-Song aufgenommen.

Foto: Thomas Schild / WAZ FotoPool

Herne  Corona - so heißt das neue Lied des Herner Rappers M.I.K.I. Darin geht es um Klopapier, die Kanzlerin und Zusammenhalt. So entstand der Song.

Die Corona-Krise beschäftigt alle. Jeder findet ein anderes Ventil, um mit seinen Gedanken und Sorgen dazu umzugehen. Der Herner Rapper M.I.K.I., alias Michel Puljic, hat dazu einen neuen Song verfasst, der jetzt im Internet auf Youtube zu sehen und zu hören ist.

„Ich hatte nach der Nachtschicht ein paar Zeilen im Kopf, die ich sofort auf mein Handy rappte“, erklärt Michel Puljic alias M.I.K.I, der als Chemikant in einer Firma arbeitet, die Lösemittel für Desinfektionsmittel herstellt. Zuhause angekommen, konnte er nicht schlafen und schrieb deshalb den Text zu „Corona“. „Der Song hat sich von alleine geschrieben.“ Nach einem kurzen Anruf bei seinem Produzenten holte Puljic etwas Schlaf nach und traf sich dann mit ihm in seinem neuen Studio in Bochum-Riemke, direkt an der Herner Stadtgrenze. Hier nahmen sie den Song auf und drehten dazu spontan ein kleines Video. Das Ergebnis gibt's bei Youtube.

Rapper sagt: Es wird schon zu viel Panik verbreitet

„Wir müssen ruhig bleiben/keine Panik kriegen/damit wir nach der schweren Zeit uns in den Armen liegen“, lautet eine der Zeilen. Der Rapper kritisiert die Regierung, aber auch einige Medien, die eher die Panik schüren als vernünftig zu informieren. „Was die Bild gerade macht, geht gar nicht“, betont er. Das Thema Corona habe ihn schon längere Zeit beschäftigt, nun musste es raus. So entstünden die meisten seiner Songs, spontan. „Das kommt aus dem Gefühl heraus.“ Um die Message möglichst schnell auf den Weg zu bringen, habe er das Video bei Youtube hochgeladen. Spotify und ähnliche Streamingdienste hätten bis zu zwei Wochen Vorlaufzeit, bevor man ein Lied dort verbreiten könne.

„Mir war wichtig, zu sagen, dass wir zusammenhalten müssen“, sagt er. Es werde schon zu viel Panik verbreitet. „Denkt an die alten Leute, denkt an den Nebenmann, der ohne eure Hilfe vielleicht schon bald nicht mehr leben kann“, fordert M.I.K.I. in seinem Song die Zuhörer auf. Man solle sich auf das besinnen, was wichtig ist: „Verbring die Zeit mit deinem Sohn/den du so liebst/statt bei Youtube mit Verschwörungstheorien.“

Sorge um den vierjährigen Sohn

Michel Puljic macht deutlich, dass er sich auch Sorgen um seinen Sohn macht und deshalb an die Menschen appelliert, bei Verstand zu bleiben. „Mein Sohn ist vier. Er weiß, dass es einen Virus gibt und er deshalb im Moment seine Freunde nicht sehen darf“, erklärt Puljic. „Aber natürlich versteht er das alles noch nicht richtig.“

Mit seinem Song möchte der Rapper den Menschen eine positive Sicht geben und Mut machen: „Trotzdem darf dieses Land jetzt nicht zusammenbrechen/Wir wollen doch an Weihnachten ganz normal zusammen essen“, heißt es weiter. „Respekt an jeden Arbeiter im Krankenhaus und Pflegeheim, an jeden Arbeiter, gerade in dieser schweren Zeit, sagt mir, wisst ihr, dass ihr Helden seid?“ So formuliert M.I.K.I. seinen Dank an alle Menschen, die gerade nicht den Kopf in den Sand stecken und dafür sorgen, dass unser System weiter läuft.

Michel Puljic hofft, dass diese Menschen künftig eine vernünftige Anerkennung erhalten. „Um 21 Uhr am Fenster stehen und klatschen, ist ja ‘ne coole Aktion. Aber das hilft den Menschen in der Pflege nicht weiter.“ In den letzten Jahren sei viel falsch gemacht und gekürzt worden. Dies gelte es nun wieder gut und besser zu machen: „Warum kann der Staat nicht einfach mal eine zusätzliche Anerkennung zahlen? Das wäre doch ein deutliches Zeichen.“

>> Weitere Informationen: Zur Person

Michél Puljic alias M.I.K.I. ist in Börnig aufgewachsen, wo er bis heute lebt.

Er besuchte die Grundschule Börsinghauser Straße und anschließend das Otto-Hahn-Gymnasium in Herne.

2007 nahm er die ersten Rap-Songs auf und veröffentlichte im Jahr 2013 sein erstes Album „Malochersohn“, das sich vorrangig mit dem Fußball auseinandersetzte. www.facebook.com/malochersohn, www.facebook.com/MalocherMusikLadys

Das neue Label heißt Malochermusik.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben